Die letzte Meile: Rockstar Games kehrt für GTA VI ins Büro zurück

Rockstar Games Büroarbeit
© gamerliebe.de

Rockstar Games plant ab April wieder zur fünftägigen Arbeit im Büro zurückzukehren.

Das geht aus einem Bericht von Bloomberg hervor, der Zugang zu einer E-Mail hatte, die am Mittwoch von Jenn Kolbe, dem Leiter des Publishers bei Rockstar, an die Mitarbeiter gesendet wurde. Laut dem Bericht führte Kolbe die neue Richtlinie auf Produktivitäts- und Sicherheitsgründe zurück und fügte hinzu, dass Rockstar “greifbare Vorteile” in der Büroarbeit sehe.

Auch soll ein Grund für die Rückkehr ins Büro sein, dass die finale Phase der Entwicklung bei GTA VI begonnen hat.

„Diese Änderungen jetzt vorzunehmen, versetzt uns in die beste Position, um das nächste Grand Theft Auto mit dem Niveau an Qualität und Feinschliff zu liefern, das es erfordert, zusammen mit einem Veröffentlichungsplan, der dem Umfang und den Ambitionen des Spiels entspricht“, sagte Kolbe angeblich.

Rockstar erlebte im September 2022 einen großen Leak zu Grand Theft Auto 6 und einen weiteren im Dezember 2023. Das Spiel ist erst für 2025 geplant.

Werbung

Mehrere Unternehmen haben im letzten Jahr oder so zumindest eine teilweise Rückkehr ins Büro angeordnet – Activision Blizzard verlangte von seinen Mitarbeitern, ab April 2023 drei Tage pro Woche zurückzukehren und beendete sein Hybridmodell für QA-Mitarbeiter zu Beginn des Jahres 2024.

Ubisoft Montreal bat seine Mitarbeiter, ab September mindestens zweimal pro Woche ins Büro zu kommen, und Roblox führte im Oktober 2023 eine Dreimal-pro-Woche-Anforderung ein.

Arbeitergewerkschaft kritisiert Rückgang zur Büroarbeit

Die Unabhängige Arbeitergewerkschaft Großbritanniens, kurz IWGB, hat heute eine offizielle Erklärung zu Rockstars Aufforderung an die Mitarbeiter, ins Büro zurückzukehren, abgegeben.

Die IWGB erklärt, dass Rockstars Schritt „eine Kehrtwende zu früheren Aussagen darstellt, in denen das Unternehmen betonte, flexible Arbeitsmöglichkeiten würden erhalten bleiben“.

Die Gewerkschaft fügt hinzu, dass „die Rockstar-Leitung sich weigert, mit den Arbeitnehmern in Dialog zu treten“. Laut IWGB begründete Rockstar dies mit „Sicherheitsbedenken und verminderter Produktivität“.

Die Erklärung der IWGB enthält auch anonyme Zeugenaussagen von Rockstar-Mitarbeitern. Ein Mitarbeiter behauptet, „es gab null Konsultationen mit uns“.

Die Arbeiter erwähnten auch die potenziellen Schwierigkeiten für Mitarbeiter mit „Behinderungen, Pflegeverantwortlichkeiten oder Gesundheitsproblemen“.

Austin Kelmore, der Vorsitzende der IWGB-Spielarbeiter, behauptet, dass Rockstar „die Anfragen der Arbeiter nach grundlegenden Arbeitsbedingungen ignoriert hat“.

Dennoch könnte Rockstar aufgrund von Sicherheitsbedenken besonders wachsam sein. Das Unternehmen wurde von massiven GTA 6-Leaks heimgesucht, einschließlich 90 Videos eines frühen Builds.

Bislang hat Rockstar nicht auf die neuen Behauptungen oder Zeugenaussagen der IWGB geantwortet.

Über MuSc1 968 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

1 Trackback / Pingback

  1. Gerücht: GTA VI Release durch Entwicklungsprobleme erst 2026?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*