Saber und Gearbox kaufen sich von Embracer Group frei

Embracer Saber Gearbox
© gamerliebe

Embracer Group verkauft Saber, die Entwickler eines neuen Star Wars-Remakes, in einem Geschäft im Wert von 500 Millionen Dollar. Das zumindest berichtet Jason Schreier von Bloomberg.

Das schwedische Spieleunternehmen Embracer Group AB wird eine seiner größten Tochtergesellschaften, Saber Interactive, an eine Gruppe privater Investoren in einem Geschäft verkaufen, das bis zu 500 Millionen Dollar wert ist, laut einer Person, die mit der Transaktion vertraut ist.

Saber wird zu einem privat geführten Unternehmen mit rund 3.500 Mitarbeitern, sagte die Person, die darum bat, nicht namentlich genannt zu werden, da es sich um nicht öffentliche Informationen handelt. Das Unternehmen plant, die Entwicklung eines Remakes von Star Wars: The Knights of the Old Republic fortzusetzen, das hoch erwartete Spiel, das 2022 von seinem vorherigen Entwickler Aspyr Media abgezogen wurde.

Das Geschäft wird einer der größten Schritte von Embracer in einer laufenden Kostenreduzierungsinitiative sein, die im letzten Jahr dazu geführt hat, dass das Unternehmen Mitarbeiter entlassen und Studios auf der ganzen Welt geschlossen hat.

Bis jetzt haben weder Saber noch Embracer einen Kommentar zu dieser Meldung abgegeben.

Werbung

Saber, der Entwickler von Spielen wie Snowrunner und World War Z, betreibt Studios in mehreren Ländern, einschließlich den USA, Portugal und Russland. Neben der Entwicklung eigener Originaltitel arbeitet es auch für andere Entwickler.

Embracer kaufte Saber im Jahr 2020 für 525 Millionen Dollar als Teil einer Einkaufstour, bei der der Chief Executive Officer Lars Wingefors mindestens 27 Unternehmen erwarb. Mehrere der Akquisitionen, wie Demiurge Studios in Boston und New World Interactive in Denver, wurden in Saber integriert.

Im letzten Jahr, als die Zinssätze in die Höhe schossen und eine 2 Milliarden Dollar schwere Partnerschaft mit einer von Saudi-Arabiens Staatsfonds unterstützten Spielegruppe scheiterte, hat Embracer Kosten gesenkt. Das verschuldete Unternehmen hat mehrere Tochtergesellschaften geschlossen, Projekte abgesagt und sucht nach weiteren Sparten zum Verkauf.

Die 500 Millionen Dollar umfassen eine Option für Saber, mehrere Embracer-Tochtergesellschaften mitzunehmen, sagte die Person.

Angeblich auch Gearbox betroffen

Die Embracer Group ist in den letzten Jahren für ihre aggressive Akquisitionsstrategie in der Spieleindustrie bekannt geworden, steht nun aber vor finanziellen Schwierigkeiten.

Die finanziellen Probleme von Embracer begannen, als geplante Finanzierungen in Höhe von 2 Milliarden Dollar, unter anderem durch einen saudisch unterstützten Investitionsfonds, ausblieben. Dies führte zu drastischen Sparmaßnahmen, einschließlich Entlassungen und Schließungen innerhalb des Unternehmensnetzwerks.

Gearbox selbst expandierte nach der Übernahme durch Embracer schnell und integrierte zusätzliche Studios und Verlagsoperationen, wurde jedoch ebenfalls von Kürzungen betroffen.

Nach dem Kauf von Gearbox Entertainment, dem Entwickler hinter der erfolgreichen Borderlands-Reihe, für 1,2 Milliarden Dollar Anfang 2021, scheint nun auch dieses Studio sich aus der Embracer Group raus zu kaufen, das berichtet Kotaku. Damit unterstreicht Embracer seine Position als eines der kritischsten Unternehmen in der Spielebranche zurzeit.

Gearbox-CEO Randy Pitchford informierte die Mitarbeiter über die Zukunft des Studios, wobei drei Szenarien in Betracht gezogen wurden: der Verbleib bei Embracer, der Verkauf an einen anderen Käufer oder ein Management-Buyout zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit.

Die Entscheidung fiel auf den Verkauf, und ein entsprechender Deal befindet sich in den Endphasen der Verhandlungen. Embracer hat bisher nicht auf Anfragen für einen Kommentar reagiert, während Pitchford die Aufmerksamkeit und Spekulationen um das Unternehmen positiv hervorhebt.

Das Jahr 2023 brachte für Gearbox neben den finanziellen Einschnitten auch kreative Umwälzungen, wobei der Fokus auf die Entwicklung der nächsten “Borderlands”-Spiele gelegt wurde, während andere Projekte und IPs auf Eis gelegt wurden. Trotz der Herausforderungen gelten die in Entwicklung befindlichen Projekte als vielversprechend.

Das Jahr 2024 zeichnet sich bereits jetzt durch umfangreiche Kürzungen und Entlassungen in der gesamten Spieleindustrie aus, mit Gearbox-Mitarbeitern, die hoffen, die schwierige Zeit ohne die Last von Embracer überstehen zu können.

Die bevorstehende Trennung von Embracer könnte für Gearbox eine Rückkehr zu finanzieller Stabilität und kreativer Freiheit bedeuten, während Embracer weiterhin nach Wegen sucht, seine finanzielle Lage zu stabilisieren, einschließlich des Verkaufs von Saber Interactive für 500 Millionen Dollar.

Toys For Bob trennt sich von Activision Blizzard King

Wie zuerst von Game File berichtet, gab Toys For Bob offiziell bekannt, Pläne zu verfolgen, um ein unabhängiges Spieleentwicklungsstudio zu werden.

Anhänger werden wahrscheinlich die Arbeit von Toys For Bob an der Spyro Reignited Trilogy, der Crash Bandicoot-Reihe und Call of Duty Warzone erkennen.

In einem offiziellen Blogbeitrag erklärt Toys For Bob, dass der Schritt in die Unabhängigkeit dem Studio ermöglichen wird, „zu unseren Wurzeln zurückzukehren, als wir noch ein kleines und wendiges Studio waren“.

Zu Beginn dieses Monats musste Toys For Bob Entlassungen hinnehmen und schloss letztendlich sein Hauptquartier in Kalifornien.

Es sollte die Fans daher beruhigen, dass diese kreativen Köpfe in die Zukunft blicken und etwas Neues aufbauen.

Entlassungen treffen die Spieleindustrie in diesem Jahr ununterbrochen. PlayStation kündigte kürzlich Pläne an, 900 Mitarbeiter seiner weltweiten Belegschaft zu entlassen.

Es ist ein kluger Schritt, unabhängig zu werden. Toys For Bob fügte hinzu, dass „wir eine mögliche Partnerschaft zwischen unserem neuen Studio und Microsoft erkunden“.

Allerdings befindet sich das nächste Spiel von Toys For Bob noch „in den Anfangstagen“ der Entwicklung. Daher konnten die Entwickler keine weiteren Details enthüllen.

Die Ankündigung erwähnt, dass das Team „begeistert ist, neue Geschichten, neue Charaktere und neue Spielerlebnisse zu entwickeln“.

Dies deutet darauf hin, dass das nächste Projekt eine originale IP sein könnte, anstatt mit bestehendem Material zu arbeiten. Die Kreativen haben sicherlich viele eigene Ideen, an denen sie arbeiten können.

Jedoch sagt Toys For Bob auch, dass sowohl Activision als auch Microsoft sehr unterstützend sind. Das Team ist „zuversichtlich, dass wir auch in Zukunft eng zusammenarbeiten werden“.

Es ist also immer noch möglich, dass Toys For Bob weiterhin an der Call of Duty-Serie arbeiten könnte. Call of Duty Warzone Mobile hat gerade ein neues Veröffentlichungsdatum für den 21. März festgelegt.

Über MuSc1 968 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*