Aktiengram: „Die Börse kann wie ein Videospiel betrachtet werden″

Aktiengram
© Aktiengram

Heute gibt es mal wieder ein sehr wertvolles Thema, vor allem für die Leserinnen bzw. jene, die gerade durch die Suchmaschinen surfen und sich für das Thema Aktien interessieren. Jetzt gibt es nämlich über 1600 Wörter geballtes Wissen über das Thema Börse und Aktien, wie es auf meinem Blog ja öfters der Fall ist. mein heutiger Gast: die Instagramerin Aktiengram bzw. Lisa. Eine junge Frau die sich mit dem Thema Investieren, Aktien und Börse auseinandersetzt und ihre Weisheiten dann auf dem sozialen Netzwerk weitergibt. Auch sie ist eine Gamerin, auch sie unterscheidet sich nicht von anderen Menschen und auch für sie war es nicht zu spät sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. „Gespielt habe ich eigentlich schon immer. Zu Hause hatten wir früher die erste Playstation, später bekam ich einen N64 und auch bei Freunden spielte man oft stundenlang Super Mario World auf dem SNES″, verriet sie mir.

Vor allem The Legend of Zelda – Ocarina of Time hat es ihr angetan. „Für mich war es DAS Spiel. Die Story, die Welt, das Gefühl als man zum ersten Mal über das Hyrule Feld lief – und später das Gefühl, als man zum ersten Mal mit Epona über die Landschaft ritt.″ Doch auch Final Fantasy hat sie nicht mehr losgelassen. Und genau diese beiden Titel bzw. Unternehmen die Unternehmen dahinter werden im späteren noch von Wichtigkeit sein.

Frau Aktiengram ist 28 Jahre jung und arbeitet seit 5 Jahren als Fachinformatikerin für Systemintegration. Nebenbei versucht sie sich ein kleines Nebengeschäft mit ihrer Instagram-Seite aufzubauen, wie auch mit dem Kassieren von Dividenden aus Investetionen in andere Unternehmen. Doch natürlich kommt auch ein gesunder Lebensstil nicht zu kurz. Neben dem Zocken zum Entspannen und dem Sport kommt auch die Sicherung der Rente durch die Börse nicht zu kurz.

Zum Thema Aktien ist sie gekommen, weil sie ihre Ausbildung in einem börsennotierten Unternehmen begonnen hat und demnach auch mit Aktien bezahlt wurde. Somit war es also reiner Zufall, dass sie bereits mit 19 Jahren zum Thema gefunden hat. Nicht jeder hat das Glück bei einem Unternehmen zu arbeiten, was den Mitarbeitern Aktien rausgibt und das erleichtert den Start in das Thema natürlich enorm. Ebenso kann man von Glück sprechen, dass sie zu jenem Zeitpunkt erst 19 Jahre jung war. Über 10 Jahre lässt sich also deutlich mehr Kapital anhäufen, als wenn man erst mit 25 Jahren die Börse für sich entdeckt.

Das Thema investieren ist Männersache – so ist zumindest die allgemeine Meinung in der Gesellschaft. Und Statistiken zeichnen eben genau dieses Bild. Und obwohl es auch noch sehr wenig Männer gibt, die in Deutschland investieren, so hat sich mein Gast dennoch auf investierende Frauen spezialisiert. Ein kleiner Fakt am Rande: Frauen sind oftmals sogar bessere Investoren als Männer. Sie informieren sich deutlich mehr über ihre Chance und Risiko und sind einfach viel vorsichtiger mit ihrem Geld. Ich wollte von ihr wissen, warum es nötig ist, sich speziell auf Frauen zu fokussieren, wenn doch die wichtigsten Regeln für Männer und Frauen gleichermaßen gelten?

Männer Frauen Investieren
© Aktiengram

Warum ist sowas nötig, wollte ich wissen: „Viele Frauen beschäftigen sich leider überhaupt nicht mit dem Thema Finanzen, Geldanlagen, und Geldvermehrung und sehen diese wichtigen Themen oftmals als Männersache an. Genau dieses Problem möchte ich mit meinem Kanal ein Stück weit verbessern und besonders den Frauen, die noch keine Erfahrung in diesen Bereichen haben eine Art Leitfaden an die Hand geben. Ich denke bei vielen Frauen kommt es super an, wenn sie Informationen von einer Frau erhalten, die genau denselben Weg gegangen ist und mithilfe dieser Informationen und Tipps selber erfolgreich an der Börse investiert. Generell gilt natürlich, dass ich niemanden ausschließe und ein Teil meiner Follower sind natürlich auch Männer. Immerhin ist das Investieren an der Börse für jeden gleich und so kann auch jeder von meinem Instagram Account profitieren, der sich für das Thema interessiert.″

Meiner Meinung nach ist das Investieren für Frauen noch viel wichtiger als für Männer. Warum? Nun ja der Grund ist für viele ein großes Problem und ein Zeichen der Ungerechtigkeit, aber dennoch bietet das Thema Börse eben genau dafür die Lösung. Frauen verdienen im Schnitt weniger als Männer und werden auch noch älter als sie. Das heißt, dass sie im Rentenalter deutlich sparsamer sein müssen als die männliche Bevölkerung. Doch wie gesagt gilt das Thema Börse beiden Geschlechtern. Die Auseinandersetzung mit den eignen Finanzen, den eigenen Fixkosten und auch dem Sparpotential halte ich für enorm wichtig. Man bekommt einen ganz anderen Blick auf das Konsumverhalten und kann in gewisser Weise auch die eigene Unabhängigkeit – oder sogar Freiheit fördern.″

Gaming-Aktien haben es mir vor allem angetan. Wie vielleicht einige von euch wissen, besitze ich Aktien von Activision Blizzard und CD Projekt. Zu diesen beiden starken Unternehmen habe ich auch eine ausführliche Analyse geschrieben.

Warum ich Gaming-Aktien so liebe und es zum Thema auf meinem Blog gemacht habe ist leicht. Mir ist es wichtig, dass ich ein Produkt, Dienstleistung und das Unternehmen hinter meinen Investitionen verstehe und ich als  Starcraft-Suchti weiß natürlich, welche magische Anziehung Spiele wie Warcraft, Starcraft und Overwatch auf die Menschen haben, wie oft sie gespielt werden, wie das Unternehmen Geld verdient und und und. Ich möchte betonen, dass ich nicht nur Aktien aus dem Gaming-Bereich halte, ich mich aber schon besser mit diesen Aktien auskenne.

Square Enix Aktie
© Aktiengram

Wenn es um Gaming-Aktien geht, so kommen mein toller Gast und ich auf einen gemeinsamen Nenner. Denn wir beide sagen der Gaming-Branche eine starke Zukunft voraus. Menschen haben immer mehr Freizeit, die Infrastruktur und der Internetzugang wird global immer weiter ausgebaut und mittlerweile begeistern Videospiele schon lange nicht bloß Kinder und Jugendliche, sondern eben auch die ältere Generation gleichermaßen. Während ich mich eben für ein amerikanisches und ein europäisches Entwicklerstudio entschieden habe, so hat Aktiengram auf zwei japansiche gesetzt. “ Besonders bei Gaming-Aktien kann es sehr von Vorteil sein, wenn das Unternehmen starke Titel herausgibt. Ich denke da an Pokemon und Super Mario bei Nintendo oder Final Fantasy bei Square Enix.“Sie geht außerdem davon aus, dass der VR-Bereich in den nächsten Jahren einen starken Zuwachs erfahren wird. Ebenso der KI-Bereich entwickelt sich laut ihr in Zukunft rosig. Ebenso ergänzt sie: „Die Entwicklung dieses Bereichs wird unter anderem von Nvidia vorangetrieben, eine Firma, die wohl jedem Gamer ein Begriff ist und die vermutlich beide Gebiete (KI und VR) in Zukunft sehr gut abdecken wird.“Lisa greift auf die Seite Traderfox zurück. Diese Seite listet viele wichtige Kennzahlen einer Firma auf und vergibt Punkte. Je näher ein Unternehmen an der 15 Punkte Marke ist, desto besser ist die Qualität der Aktie bewertet. Doch welche Aktie gut und schlecht ist entscheidet sich eher anhand eurer Strategie. Was genau es zum Thema zu beachten gibt, habe ich bereits in meinem großen Aktien-Guide beschrieben.

Vor allem am Anfang sollte man sich bei der Strategie einige Tipps und Tricks abschauen. Nach und nach, wenn man sich mehr mit dem Thema befasst und bereits einige Aktien gekauft hat, wird man seine eigene Strategie entwickeln und auch mehr ein Gefühl dafür bekommen, wann man welche Aktie eher kaufen sollte. Ich habe einen Guide geschrieben wie ich eine Aktie bewerte und nach welchen Kriterien ich sie kaufe. Doch anhand welcher Punkte entscheidet mein Gast, welcher Aktien sie kauft? „Meist schaue ich mir die Unternehmenszahlen der letzten 5 Jahre an und prüfe die Qualität der Aktie mit einem Tool einer bekannten Aktienseite“, sagt sie. Weiter erklärt sie: „Natürlich spielt auch immer eine gewisse emotionale Komponente eine Rolle, auch wenn ich versuche diese bestmöglich auszublenden und rein rational zu entscheiden. Trotzdem investiere ich normalerweise nicht in Aktien dessen Geschäftmodell oder deren Unternehmensphilosophie mir absolut nicht gefällt, auch wenn es eine gute Rendite abwerfen würden. Der Aktienmarkt ist groß und bietet extrem viele Möglichkeiten – da muss man mit seinem Geld nicht gezwungenermaßen Unternehmen unterstützen hinter denen man nicht steht.“

Für alle die bis hier her lesen und sich fragen, warum genau ich nun über dieses Thema rede ist einfach, dass ich versuche einen Denkanstoß zu geben. Viele Streamer haben die Motivation Geld zu verdienen. Die einen verdienen mehr, die anderen weniger doch das ist nicht relevant: es ist nicht wichtig wie viel Geld man verdient, sondern wie viel am Ende des Monats übrig bleibt. Oftmals habe ich das Gefühl, dass sich das Twitch- und YouTube-Geschäft immer weiter zu einem Livestyle entwickelt und sehr viel mit dem Prahlen von teuren, unnötigen Luxus zutun hat. Viele leben dieses Leben und werden – so glaube ich oft – über ihren Verhältnissen, so dass am Ende ihrer Karriere nicht mehr viel davon übrig ist.

„Aussagen wie, dass an der Börse nur gezockt wird oder man angeblich ohne Insiderwissen nur verliren kann möchte ich widerlegen und aufzeigen, dass es eben auch viele Chancen gibt und es gar nicht so kompliziert ist“. Und auch ich habe die Absicht! Denn während sich mehr und mehr Menschen über schwache Renten und ungerechte Verteilung von Geld beschweren, so bietet eben die Börse hierfür die Lösung. „Gerade auch was unsere – und besonders auch die jüngere Generation betrifft ist das Thema Altersvorsorge. Hier kann ein langfristiges Investment eine sehr gute Entscheidung sein“ ist auch die Meinung der jungen Investorin.

Ich kann euch versichern, dass sich ein steigender Kurs umso besser anfühlt, wenn man das Unternehmen dahinter liebt. So ist eine steigender Kurs bei CD Projekt umso schöner, wenn man eben auch die Games und dieses Unternehmen liebt. „Investieren sollte jeder – und es ist auch jedem möglich. Dabei kann die Börse und der Handel auch wie ein Videospiel betrachtet werden, sagt auch die rationale Kapitalistin.

Aktiengram auf Instagram folgen

Alle Fragen und Antworten hier herunterladen

2 Kommentare

  1. Sehr schönes Interview!
    Kann nur jedem empfehlen sich ein wenig mit der Börse auseinander zu setzen.

    Ich selber folge dem Instagram-Kanal Aktiengram schon seit einiger Zeit und kann ihn echt weiterempfehlen! Viele nützliche Erklärungen und Informationen rund ums Thema Börse 🙂

1 Trackback / Pingback

  1. Die Börse kann wie ein Videospiel betrachtet werden – Aktiengram

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*