Strategiewechsel: Xbox-Exklusivtitel bald auch auf PlayStation und Switch?

Xbox Playstation
@ igdb

Könnte es sich hierbei um den großen Durchbruch für Microsoft handeln oder womöglich doch um eine einzigartige Kapitulation? Aktuell machen Gerüchte die Runde, dass Microsoft in Erwägung zieht, einige Xbox-Exklusivtitel auf konkurrierende Plattformen wie PlayStation und Nintendo Switch zu bringen. Berichten zufolge wurden “Sea of Thieves” und “Hi-Fi Rush” für eine plattformübergreifende Veröffentlichung in Betracht gezogen.

Kombiniert man diese Gerüchte mit jüngsten Äußerungen von Microsoft-CEO Satya Nadella und Xbox-CFO Tim Stuart, wird deutlich, dass Microsoft seine Xbox-Strategie neu bewertet, nun da der Deal mit Activision Blizzard abgeschlossen ist.

Auf dem Wells Fargo Summit Event Ende November erläuterte Stuart, was er als „eine kleine Strategieänderung“ für Microsoft Gaming beschrieb, die Abteilung, die Xbox und Microsofts gesamte Gaming-Bemühungen umfasst. „Wir kündigen hier nichts Großes an, aber unsere Mission ist es, unsere hauseigenen Erfahrungen und unsere Abonnementdienste auf jeden Bildschirm zu bringen, der Spiele abspielen kann“, sagte Stuart. „Das bedeutet Smart-TVs, das bedeutet mobile Geräte, das bedeutet, was wir in der Vergangenheit als Konkurrenten angesehen haben, wie PlayStation und Nintendo.“

Bis dahin nichts neues. Schon seit dem verstärkten Ausrollen des Game Pass-Angebotes wirbt Xbox förmlich damit, dass man den Game Pass auf jedes Gerät bringen möchte und Games für jeden verfügbar machen möchte. Dieses Argument spielte auch eine wichtige Rolle in der Übernahme von Activision Blizzard King.

Xbox-Chef Phil Spencer reagierte schnell auf Fans, die sich über die Zukunft von Xbox fragten, und stellte klar, dass Microsoft „keine Pläne hat, Xbox Game Pass auf PlayStation oder Nintendo zu bringen“. Das liegt größtenteils ohnehin außerhalb von Microsofts Kontrolle, da Sony und Nintendo bestimmen, was auf ihren Plattformen erscheint, genau wie Microsoft bei Xbox.

Werbung

Spencer widersprach Stuarts Kommentaren über die Veröffentlichung „unserer hauseigenen Erfahrungen“ auf konkurrierenden Plattformen jedoch nicht. Diese Kommentare haben seitdem Spekulationen angeheizt, dass Microsoft möglicherweise zu einem Drittanbieter-Publisher übergeht.

Diese Spekulationen haben sich kürzlich verstärkt, nachdem Gerüchte aufkamen, dass “Hi-Fi Rush” für Nintendo Switch erscheinen könnte. YouTuber Nate the Hate deutete vage auf die Veröffentlichung des Xbox-Exklusivtitels für Switch in einem Podcast anfang dieses Monats hin, und andere füllten die Lücken.

Dann enthüllte Jeff Grubb auf Giant Bomb wenige Tage später, dass er gehört habe, Microsoft denke darüber nach, “Sea of Thieves” auf Nintendo Switch und PlayStation zu bringen. Stephen Totilo, ein ehemaliger Axios- und Kotaku-Reporter, der jetzt den ausgezeichneten Game File-Newsletter betreibt, bestätigte Stunden später, dass er gehört habe, Microsoft habe untersucht, “Sea of Thieves” auf PlayStation zu starten.

Microsoft hat zuvor zwei Ori-Spiele auf dem Nintendo Switch veröffentlicht, die von Moon Studios entwickelt und von Xbox Game Studios veröffentlicht wurden. “Sea of Thieves” wurde als ein Schlüsselexklusivtitel von einem Microsoft-Spielstudio entwickelt, sodass eine Veröffentlichung auf PlayStation eine neue Strategie für Xbox markieren würde.

CEO Satya Nadella bestärkt das Vorhaben

Microsoft hat sich nicht direkt zu den Gerüchten geäußert, aber CEO Satya Nadella sprach kürzlich in allgemeinen Begriffen über die Gaming-Ambitionen des Unternehmens. „Mit Activision denke ich, dass wir eine gute Chance haben, ein guter Publisher zu sein, ehrlich gesagt auf Sony, Nintendo, PCs und Xbox“, äußerte Nadella in einem Interview mit Bloomberg diese Woche. „Wir freuen uns, dass die Activision Blizzard-Übernahme abgeschlossen ist, ich bin froh, dass wir es durchgebracht haben.“

Nadella äußerte sich ähnlich auf eine Frage zur Zukunft von Xbox auf der jährlichen Aktionärsversammlung von Microsoft im Dezember. „Wir denken, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, wirklich das zu tun, was wir immer vorhatten, nämlich großartige Spiele zu entwickeln und sie Leuten auf allen Plattformen zu liefern, das ist Xbox und Konsolen, der PC und jetzt einschließlich Mobile Gaming und Cloud Gaming“, sagte Nadella.

Wenn man Nadellas Kommentare allein hört, könnten sie leicht als offensichtliche Realität abgetan werden, dass Microsoft Spiele auf PlayStation veröffentlicht, jetzt, wo es das Call of Duty-Franchise besitzt. Aber wenn man sie mit den Gerüchten über Xbox-Exklusivtitel wie “Sea of Thieves” und “Hi-Fi Rush”, die auf konkurrierende Plattformen kommen, Stuarts früheren Kommentaren und großen Führungswechseln bei Xbox kombiniert, wird deutlich, dass Microsoft über einige neue strategische Schritte für seine Gaming-Abteilung nachgedacht hat, jetzt, wo seine riesige Übernahme von 68,7 Milliarden Dollar abgeschlossen ist.

“Sea of Thieves” ist jetzt sechs Jahre alt, daher würde eine Veröffentlichung auf PlayStation oder Nintendo Switch das Live-Service-Piratenspiel Millionen neuen Spielern öffnen. Es würde nicht unbedingt Microsofts Pitch für Xbox-Exklusivtitel untergraben, ähnlich wie Sonys Veröffentlichung von PlayStation-Exklusivtiteln auf dem PC Jahre später als neuer Einnahmequelle dient, die seine Konsolenbemühungen nicht untergräbt.

Microsofts größtes Spiel, “Minecraft”, ist ebenfalls auf mehreren Plattformen verfügbar, und die Öffnung eines Live-Service-Spiels wie “Sea of Thieves” für andere Plattformen scheint ein natürlicher Schritt zu sein.

“Hi-Fi Rush” ist jedoch anders. Das rhythmusbasierte Actionspiel ist bereits auf dem PC verfügbar, aber es ist noch nicht einmal ein Jahr alt, daher würde ein Wechsel zu Switch oder PS5 sicherlich einige Erklärungen von Microsoft erfordern, um Xbox-Fans zu versichern, dass die Plattform und die Hardware weiterhin eine Investition wert sind.

Diese Versicherung ist etwas, das Spencer zugegeben hat, dass Microsoft in der Vergangenheit nicht gut darin war. „Ich mag diese Idee nicht wirklich, dass bei jedem unserer Spiele dieses kleine Gerücht entsteht, wird es auf den Switch kommen oder nicht‘“, sagte Spencer in einem IGN-Interview im September 2020. „Ich finde, wir sollten eine bessere Erwartungshaltung bei unseren Fans schaffen als das.“

Xbox hat den Konsolenkrieg verloren

Microsoft hat sich nicht direkt zu den Gerüchten um “Sea of Thieves” oder “Hi-Fi Rush” geäußert, und es ist unwahrscheinlich, dass das Unternehmen dies während des Xbox Developer Direct-Streams später heute ansprechen wird. Aber die Realität ist, dass das Xbox-Geschäft von Microsoft seit mindestens fünf Jahren nicht mehr darum geht, die meisten Konsolen zu verkaufen.

„Ich denke, es ist von außen leicht, die Gesundheit unseres Geschäfts daran zu messen, wie viele Konsolen ein Unternehmen verkauft“, sagte Spencer in einem Interview mit The Verge im Jahr 2019. „Letztendlich sind die Anzahl der Abonnenten von etwas wie Game Pass, wie viele Spiele die Leute kaufen, viel bessere Metriken für die Gesundheit des Geschäfts.“

Der Xbox-Chef machte es letztes Jahr noch deutlicher. „Wir sind nicht im Geschäft, Sony oder Nintendo in Sachen Konsolen zu übertreffen“, sagte Spencer in einem Interview mit Kinda Funny Games.

Das ist verständlich, denn Microsoft verdient nicht allein Geld mit dem Verkauf von Xbox-Hardware, wie Xbox-Managerin Lori Wright während des Epic vs. Apple-Prozesses im Jahr 2021 zugab. „Das Konsolengeschäft ist traditionell ein Hardware-Subventionsmodell“, erklärte ein Microsoft-Sprecher als Antwort auf Wrights Kommentare im Jahr 2021. „Spieleunternehmen verkaufen Konsolen mit Verlust, um neue Kunden anzulocken. Gewinne werden mit Spielverkäufen und Online-Service-Abonnements erzielt.“

Die Verkäufe der Xbox Series X/S liegen immer noch hinter der PS5 zurück, und Spencer räumte letztes Jahr ein, dass das Verlieren der vorherigen Xbox-One-Generation „die schlimmste Generation zum Verlieren war“, weil jeder während der vorherigen Generation seine digitale Spielebibliothek aufbaute.

Manche könnten argumentieren, dass die Öffnung einiger älterer Xbox-Exklusivtitel auf PlayStation und Nintendo Switch fallweise nur dazu beiträgt, Xbox Game Pass mit mehr Einnahmen zu verbessern, die es in seine Studios investieren kann, um mehr Spiele zu entwickeln.

Ein solcher Schritt könnte sogar als verstecktes Marketing für Xbox Game Pass dienen, da Spiele wie “Sea of Thieves” und “Hi-Fi Rush” beide Teil des monatlichen Abonnementpreises sind und sofort auf Xbox-Konsolen verfügbar sind.

Wie auch immer, wenn man sich Microsofts Gaming-Geschäft ansieht, ist klar, dass es nicht allein durch den Verkauf von Xbox-Konsolen wesentlich wachsen wird. Microsoft hat in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass es Milliarden von Spielern über die Cloud, die Erweiterung von PC Game Pass und einen neuen Xbox-Mobile-Store erreichen möchte.

Diese Gelegenheit bedeutet, dass wir sehen werden, wie Microsoft und sogar Sony neue Wege erkunden, wie ihre Spiele gespielt werden können. Sony ist Microsoft in die Ära der Spieleabonnements gefolgt, hat mehrere PlayStation-Exklusivtitel auf dem PC veröffentlicht und PS5-Spiele für Cloud-Streaming geöffnet.

Es hat sogar große Ambitionen für plattformübergreifende Live-Service-Spiele, obwohl einiges davon aufgrund von „gemischten Erfolgsebenen“ zurückgedrängt wird. Der Punkt ist, dass sowohl PlayStation als auch Xbox experimentieren, wie sie ihre Spiele verkaufen und wo Spieler sie erleben.

Zahlen lügen nicht

Vor allem Xbox-Spieler fühlen sich von Microsoft berechtigterweise Hintergangen. Doch muss man auch ganz klar und deutlich sagen, dass die Zahlen für sich sprechen. Die Anzahl der verkauften Konsolen kommt nicht im Ansatz an die der PlayStation heran und auch die Spiele sind kein großer Hit.

Ich denke aber, dennoch, dass der Game Pass die richtige Strategie ist, nur wollen die Aktionäre von Microsoft eben auch irgendwann profite sehen, weshalb dieser plötzliche Strategiewechsel stattfinden könnte.

Sich auf die Spieleentwicklung zu fokussieren könnte demnach das sichere Geschäftsmodell von beiden sein. Ein X-Thread von Zuby_Tech macht einige Sachen deutlich und legt sehr gut dar, warum ein Strategiewechsel für Microsoft Sinn ergeben könnte.

Über MuSc1 1023 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

1 Trackback / Pingback

  1. Xbox Business Update: Microsoft bringt vier Spiele auf anderen Konsolen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*