Q3 2022: Nintendo mit leichtem Gewinnrückgang

Nintendo Q3 2023 Zahlen
© Nintendo

Das vierte Unternehmen im Bunde, welches seine Ergebnisse für 2022 bzw. 2023 veröffentlicht hat. Wie in jedem dieser Beiträge handelt es sich um keine Anlageberatung, sondern wie immer gebe ich nur meine eigene Meinung zum Unternehmen und den vorgelegten Zahlen ab. Neben Activision Blizzard, Take-Two und Sony ist nun also Nintendo das letzte Unternehmen im Bunde, auf dessen Zahlenwerk ich ein wenig näher eingehen möchte.

Der Umsatz von Nintendo geht auf 9,8 Milliarden US-Dollar zurück, das sind 1,90 Prozent weniger als im Vorjahr. Zu begründen ist dieser leichte Rückgang mit den zurückgegangenen Hardware-Verkäufen. Denn in diesem Quartal hat Nintendo lediglich 14,91 Millionen Switch-Konsolen abgesetzt, was einem Rückgang von 21,3 Prozent entspricht. Im Bereich der Software-Verkäufe ging die Zahl um 4 Prozent, auf 172,11 Millionen Einheiten leicht zurück. Der Nettogewinn geht auf 2,6 Milliarden Dollar, also um 5,8 Prozent, zurück.

Nintendo senkt dazu die Prognose für das Gesamtjahr leicht. Der Umsatz soll lediglich 12,1 Milliarden Dollar sein, was einer Korrektur von 3 Prozent entspricht. Der Nettogewinn soll um 7,5 Prozent weniger ausfallen, also nur noch 2,8 Milliarden Dollar betragen. Aber es gibt auch viele Highlights – positive wie auch negative – die das dritte Quartal von Nintendo geprägt haben. Zum Beispiel schafft das Unternehmen, mit der neunten Pokémon-Generation Karmesin und Purpur über 20 Millionen Exemplare zu verkaufen.

Der Umsatz mit Nintendos eigenen Plattformen ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 2 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar gesunken (Hardware, Software und Zubehör). Auch die Einnahmen im Bereich Mobile und IP sanken um 2,3 Prozent auf 295 Millionen US-Dollar.

Im Bereich Hardware zeichnet sich das Bild, dass die Switch langsam an Relevanz verliert. Nur noch 5,22 Millionen Mal verkaufte sich die Switch im Vergleich zu 11,79 Millionen Mal im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Rückgang von 55,7 Prozent.

Werbung

Das OLED-Modell hingegen kann einen extrem starken Anstieg verzeichnen. Im Vergleich zu den 3,99 Millionen Exemplaren, konnte die OLED-Switch 7,69 Millionen Mal in diesem Quartal verkauft werden. Das entspricht einem Anstieg von 92,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Switch Lite hat einen großen Rückgang von 37 Prozent erlitten. Nur noch rund 2 Millionen Mal konnte sich das Modell verkaufen, während es im Vorjahr noch 3,17 Millionen Exemplare waren.

Nintendo räumt zwar ein, dass die Hardware-Verkäufe massiv abflachen, sagt aber auch, dass die Diversifizierung der Kaufmotive die Verkäufe aller drei Modelle unterstützte. Auch die Anzahl der jährlich spielenden Nutzer steigt. Rund 112 Millionen jährlich spielende Nutzer kann Nintendo von Januar bis Dezember angeben. Aber auch die Halbleiter-Knappheit ist ein entscheidender Faktor, der schwächelnden Verkäufe.

Insgesamt kommt die Switch auf 122,55 Millionen verkaufte Einheiten und konnte kratzt an der Milliarden-Software-Verkauf-Marke. Rund 994 Millionen Software-Kopien hat die Switch aktuell absetzen können. Damit übertrifft sie die Sofware-Verkäufe des Nintendo DS. Um die verkaufte Anzahl der Konsolen vom DS zu toppen, muss die Switch die 154-Millionen-Marke erreichen. Dieser Meilenstein ist also in greifbarer Nähe. Die Neuveröffentlichungen neben Pokémon, Splatoon (über 10 Millionen Mal) und Switch Sports (über 8 Millionen Mal) machen klar, dass vor allem First Party-Titel gut bei Usern ankommen.


Auch bereits veröffentlichte Blockbuster verkaufen sich weiterhin gut. Mario Kart 8 Deluxe verkauft sich weitere 6,3 Millionen Mal und kommt damit auf insgesamt 52 Millionen. Auch Kirby und das vergessene Land verkauft sich 3,4 Millionen Mal und Animal Crossing New Horizons setzt 2,9 Millionen Kopien ab.

Trotz dieser positiven Meldungen sinken die Software-Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent. Das Unternehmen sagt aber auch, dass die First-Party-Software weiterhin auf dem höchsten Niveau seit dem Start der Switch liegen. Positiv ist, dass die Umsätze mit Nintendo Switch Online gestiegen sind. Hier kann Nintendo einen Anstieg von 21,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen und dabei 2,3 Milliarden US-Dollar verbuchen.

Dieses Quartal zeigte, dass 76,4 Prozent der Nintendo-Umsätze außerhalb von Japan erzielt werden. Nord- und Südamerika sind hierbei mit rund 43 Prozent der größte Markt, gefolgt von Japan mit rund 24 und Europa mit rund 25 Prozent.

Für das Gesamtjahr korrigiert Nintendo ebenso die Prognose. Während man zuvor mit einem Absatz von 19 Millionen Hardware-Einheiten gerechnet hat, rechnet man nun lediglich mit 18 Millionen Verkäufe. In puncto Spielen geht Nintendo von 205 Millionen Exemplaren aus und nicht mehr von 210 Millionen.

Über MuSc1 968 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*