Lucas Bode von LevlUp: „Einfach starten und loslegen“

LevlUp
© Lucas Bode

Es sind Artikel wie diese, bei denen ich das Gefühl habe meinem Ziel einen Schritt näherzukommen, wenn sogar renommierte Unternehmen und namhafte Player der Szene auf mich zukommen und mit mir arbeiten möchten. Es ist mir eine überaus große Ehre euch ein kleines Porträt über den bekannten Gaming-Booster LevlUp präsentieren zu dürfen. Dieser Artikel passt besonders gut auf meinen Blog, da er die Themen Gaming und Unternehmertum optimal kombiniert.

LevlUp ist der Drink für Gamer, der die Performance unterstützt, vor allem ist es ein Must-have für jene Leute, die wenig Zeit haben, aber dennoch auf hohem Niveau mithalten möchten. Das Zocken – auch auf Casual-Level – erfordert vollste Konzentration um auf den Ranglisten aufsteigen zu können. Aus diesem Grund wurde LevlUp von zwei jungen Untern ehmern aus Göttingen entwickelt.

Mir stellt sich schnell die Frage, warum der Markt überhaupt einen Gaming-Booster braucht, wenn es doch bereits etablierte Energy-Drinks gibt? „Unsere Produkte kommen mit deutlich weniger Zucker aus und durch den natürlichen Stoff L-Theanin, wirkt unser Getränk beruhigend und kommt ebenso den Nebenwirkungen von Koffein entgegen“, verriet mir Lucas Bode von LevlUp.

Ich denke bzw. hoffe ich, dass es die meisten Gamer kennen werden. Einen kühlen Energy-Drink zum Wochenende – bei mir am liebsten ein Rockstar – schmeckt verdammt gut und macht auch munter, doch die Müdigkeit bleibt dennoch vorhanden. Ich selbst kann nur aus meiner Erfahrung sprechen und muss sagen, dass ein Energy purer Genuss ist, aber um seine Performance zu verbessern ist dieser eher ungeeignet. Dieser Meinung ist auch Lucas: „In der Regel enthalten sie viel zu viel Zucker, sodass nach einem kurzen High der Blutzucker-Crash kommt. Außerdem kommt das Koffein oft mit Nebenwirkungen wie Unruhe oder schwitzigen Händen, was man beim Zocken gar nicht gebrauchen kann.“

Nicht nur professionelle Caster wie Trymacs oder Teams wie M10 Esports vertrauen auf die Wirkung von LevlUp, sondern ebenso eine große Community aus über 160.000 Followern. Sie alle verbindet eines: die Liebe zum Gaming. Das macht LevlUp nicht länger nur zu einem Getränk, sondern zu einer Lebenseinstellung. Lucas behauptet „Dieser Zusammenhalt ist einzigartig und zeichnet uns aus.“

Nun aber genug Lobeshymnen für dieses geniale Produkt, was ich im übrigen auch testen durfte. Es ist an der Zeit endlich zum eigentlichen Sinn hinter diesen Beitrag zu kommen. Dieser liegt wie immer darin euch Tipps für eure Selbstständigkeit auf den Weg zu geben. Ich selbst kenne das Gefühl selbst. Ich habe Ideen für 100 Jahre, für zig verschiedene Projekte und alle sind sehr kapitalintensiv und schwer umzusetzen, vor allem weil ich den Markt nicht kenne.

Genau dieses Problem galt es auch den für unsere beiden jungen Gründer aus Göttingen zu überwinden. „Bei der Firmengründung muss man natürlich etwas Kapital aufbringen, allerdings nicht in so astronomischen Höhen wie es immer gepredigt wird. Auch unsere Möglichkeiten waren eingeschränkt und so haben wir einfach klein angefangen und uns nach und nach aufgebaut. Im Juli 2018 gingen wir mit unseren ersten beiden Sorten OG Cola und Orange Ownage an den Markt. Binnen zwei Jahren sind wir nun auf mittlerweile 12 verschiedene Geschmäcker aufgesprungen. Einfach loszulegen und nicht zu viel nachzudenken. Erst machen, dann perfektionieren.“

LevlUp beweist, dass eine gute Idee oftmals die halbe Miete ist, doch ist oftmals auch die Planung und Organisation nicht immer das was einen zum Erfolg führt. „Den Fehler, den die meisten Leute machen, ist alles zu überdenken – dann kommt man allerdings nie voran. Deshalb ist unser Mantra immer: einfach starten, loslegen. Das Feedback der Kunden kann man dann nutzen, um sich weiterzuentwickeln.“

 

Marketing von LevlUp

In der Gaming-Szene kann ich eine Strategie erkennen, die wie LevlUp sehr stark auf die Community-Meinungen abzielt und eng mit dieser Zusammenarbeitet. Auf die Frage, wie genau so ein Produkt auf den Markt kommt, wurde mir vom Lucas verraten, dass zum Beispiel die Community selbst einen bestimmten Geschmackwunsch äußern kann und diesen dann bekommen können. „Wenn wir von dieser Idee überzeugt sind, so gehen wir damit in Produktion und gehen mit unserem Produzenten verschiedene Testschleifen durch bis wir zufrieden sind. Währenddessen überlegen wir uns bereits ein Marketing-Konzept, drehen ein Video, machen ein Gewinnspiel und planen unsere Social-Media Posts – und dann steht auch schon der Release vor der Tür.“

Um mal beim Thema Marketing zu bleiben. Auch das darf auf keinen Fall bei einem Unternehmen wie LevlUp zu kurz kommen. Und wie geht Marketing im Jahr im Internet-Zeitalter? Richtig, Social Media! So waren die ersten beiden Partner die zwei bekannten YouTuber und Streamer Raptor und Haptic. Bereits im August 2018, also einen Monat nach dem Launch der ersten Sorten, schaffte es das Unternehmen diese Namen für sich zu gewinnen. Mittlerweile hat der Gaming-Booster mit mehr als 25 großen, deutschsprachigen Content-Creator als Partner. Doch wie genau überzeugt man Influencer von seinem Produkt? Lucas sagt „Einige davon haben wir direkt kontaktiert, einige kamen auch auf uns zu. Dabei waren vor allem Messen wie die Twitchcon oder die Gamescom hilfreich.“

Das Unternehmen aus Göttingen bietet ihre Produkte ausschließlich über ihre eigene Webseite an – mit gutem Grund. „Das garantiert dem Kunden eine gewisse Sicherheit und für das Unternehmen die Möglichkeit die neuen Releases und Aktionen schnell und ohne Dritte – direkt mit den Kunden zu kommunizieren“, bestätigt mir Lucas. Sehr viele Unternehmer die Produkte im Internet verkaufen, vertreiben diese über Amazon. Dadurch erhoffen sie, dass Amazon ihre Produkte so platziert, dass Kunden sie schneller finden. Ich bin jedoch der Meinung, dass man sich einer gewissen Abhängigkeit aussetzt. Amazon kann ganz einfach ihren eigenen Verkäufern Konkurrenz machen oder sie gar von der Seite entfernen. Dass man es auch ohne Amazon zu einem erfolgreichen Vertrieb schaffen kann, beweisen die Göttinger.

Eine Sache darf man als Unternehmer jedoch nie vergessen: Geld ist zwar nett und es ist schön viel davon zu besitzen, doch viel wichtiger ist der Antrieb, ein klares Ziel vor Augen zu haben. So haben sich auch die beiden Jungunternehmer von LevlUp eine klare Mission gesetzt: „Unser Antrieb ist es Gamer in ihrer Performance zu unterstützen. Egal ob Schüler oder Angestellter, die meisten von uns gehen einer Tätigkeit nach, die einen Großteil des Tages ausfüllt. Wenn man danach in kompetitiven Spielen noch etwas leisten will, muss man dafür fit und reaktionsstark sein. Und genau dafür geben wir mit unseren Produkten alles! Und deshalb wollen wir ganz Europa unsere Produkte anbieten.“

Auch ich habe mit jedem Projekt was ich aufbaue das Ziel, der Größte in diesem Bereich zu werden. Geld ist mir dabei nicht wichtig, sondern lediglich ein netter Nebeneffekt. Ich denke, dass jeder Mensch etwas braucht, was ihn antreibt und seine Leidenschaft auszuleben. Ich bin der festen Überzeugung, dass Geld von selbst kommt, wenn du eine Sache mit Hingabe machst.

 

Eure Zusammenarbeit mit LevlUp

Natürlich ist es für LevlUp nicht möglich Twitch und YouTube rund um die Uhr im Blick zu behalten, doch für euch gibt es jederzeit die Möglichkeit, euch als Partner bei LevlUp zu bewerben! Bereits mit durchschnittlich 80 Viewern und 10.000 Klicks auf YouTube könnt ihr euer Glück versuchen – Jede coole Community ist willkommen, sich der vielzahl von Fans von LevlUp anzuschließen!

Doch ihr habt nicht nur als Selbstsändiger die Chance mit LevlUp zu arbeiten – Gerne könnt ihr auch für dieses junge und engagierte Team arbeiten. Zwar gibt es aktuell noch keine Ausbildungen oder Praktika, doch das soll sich in der Zukunft noch ändern! Damit habt ihr die Möglichkeit als Gamer unter gleichgesinnten zu sein, Geld in der Gaming-Szene zu verdienen und ebenso mit eurer großen Leidenschaft für die Sache zu arbeiten.

1 Trackback / Pingback

  1. LevlUp Gaming Booster im Test - Die perfekte Alternative für Energy Drinks?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*