So geht ihr richtig mit Shitstorms und Hetze auf Twitch um

Hate auf Twitch
Foto von Peter Forster auf Unsplash

In der Welt des Livestreamings, insbesondere auf Plattformen wie Twitch, sind Streamer häufig mit Hasskommentaren und schlechter Kritik konfrontiert. Live mit Zuschauern zu interagieren ist der Reiz, warum Twitch derart beliebt ist, doch das Live-Format ist Fluch und Segen zugleich. Denn innerhalb von Sekunden muss man zu den verschiedensten Fragen eine Antwort parat haben und noch während man seine Argumentation zu Ende bringt, ist man bereits der Buhmann.

Eine falsche Silbe oder ein aus dem Kontext gerissener Clip und man verärgert das Netz. Die Folge daraus können Hasskommentare sein, die in üblen Ausmaße enden. Dieses Phänomen kann sowohl die Psyche der Streamer als auch das Wohlbefinden ihrer Community stark beeinträchtigen. Um das Vertrauen der Zuschauer zu erhalten oder wiederherzustellen, ist eine effektive Strategie erforderlich.

Die Krisenbewältigung durch Empathie und Mitgefühl in der Öffentlichkeitsarbeit bietet eine solche Lösung, indem sie Verständnis und Solidarität mit den Betroffenen zeigt und gleichzeitig das Vertrauen der Community stärkt. In diesem Artikel erläutert Mario Landauer, Experte für die öffentliche Kommunikation, die Herausforderungen von Hasskommentaren und schlechter Kritik auf Twitch und gibt Tipps zur Anwendung der Strategie der Krisenbewältigung durch Empathie und Mitgefühl.

Die Herausforderungen

Streamer auf Twitch müssen sich oft mit einer Vielzahl von Herausforderungen auseinandersetzen, darunter Hasskommentare und negative Kritik oder sog. Hate Raids. Diese können aus unterschiedlichen Gründen entstehen, beispielsweise aufgrund von Neid, Missverständnissen oder einfach toxischem Verhalten innerhalb der Online-Community. Die Folgen solcher negativen Kommentare können gravierend sein, sowohl für die Streamer selbst als auch für ihre Zuschauer.

Streamer können durch diese Erfahrungen entmutigt werden, was ihre Motivation und Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen kann. Gleichzeitig kann ein toxisches Umfeld auch das Wohlbefinden der Zuschauer und die Qualität der Community als Ganzes mindern. Es ist wichtig, zwischen konstruktiver Kritik, die zur Verbesserung und Weiterentwicklung beitragen kann, und destruktiver Kritik, die vorwiegend darauf abzielt, andere herabzusetzen und zu verletzen, zu unterscheiden.

Werbung

Die Krisenbewältigung

Empathie und Mitgefühl sind entscheidende Faktoren, um in der Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich zu sein, insbesondere in Zeiten von Krisen oder negativen Kommentaren. Hierbei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich um eine globale oder eine persönliche Krise handelt. Empathie bedeutet, die Gefühle und Perspektiven anderer Menschen zu verstehen und nachzuvollziehen, während Mitgefühl das Einfühlen in die Emotionen anderer und den Wunsch beinhaltet, ihre Situation zu verbessern. Auf Twitch können Streamer diese beiden Eigenschaften nutzen, um effektiv auf Hasskommentare und schlechte Kritik zu reagieren und gleichzeitig das Vertrauen ihrer Community zu stärken.

Indem sie sich einfühlsam und mitfühlend zeigen, können Streamer Verständnis und Solidarität mit den von Hasskommentaren betroffenen Zuschauern demonstrieren. Gleichzeitig hilft ein empathischer und mitfühlender Umgang dabei, die Community zusammenzubringen und ein unterstützendes Umfeld zu schaffen, in dem negative Kommentare weniger wahrscheinlich sind. Durch die Anwendung dieser Strategie können Streamer nicht nur das Vertrauen ihrer Zuschauer gewinnen, sondern auch die Qualität der Interaktionen innerhalb ihrer Community fördern. Zudem wollen Menschen, die Hasskommentare streuen, negative Gedanken erzeugen. Geschieht dies nicht, haben diese keine Angriffsfläche mehr und verlieren zügig das Interesse daran, sich negativ zu äußern.

Tipps und Strategien für den Umgang mit Hasskommentaren und schlechter Kritik

Mario Landauer, der bereits jahrelang in der Öffentlichkeitsarbeit tätig ist, bietet hilfreiche Tipps und Strategien, um Streamer dabei zu unterstützen, Hasskommentaren und negativer Kritik entgegenzuwirken. Eine dieser Strategien ist die Einrichtung eines effektiven Moderationssystems, das beispielsweise durch den Einsatz von vertrauenswürdigen Moderatoren oder automatisierten Tools umgesetzt werden kann. Diese können dazu beitragen, unangemessene Kommentare und toxisches Verhalten frühzeitig zu identifizieren und entsprechend zu handeln.

Ebenso ist es wichtig, die Community aktiv in den Umgang mit Hasskommentaren und schlechter Kritik einzubeziehen. Streamer können etwa klare Verhaltensregeln und Richtlinien festlegen und ihre Zuschauer dazu ermutigen, ein respektvolles und unterstützendes Miteinander zu pflegen. Eine offene Kommunikation mit der Community trägt dazu bei, Missverständnisse zu klären und ein besseres Verständnis füreinander zu fördern.

Streamer sollten sich zudem die Zeit nehmen, um sich um ihre eigene psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu kümmern. Der Umgang mit Hasskommentaren und negativer Kritik kann belastend sein, daher ist es wichtig, Techniken zur Selbstfürsorge zu erlernen und gegebenenfalls Unterstützung von Freunden, Familie oder professionellen Beraterinnen und Beratern zu suchen.

Schließlich ist es aber auch wichtig, zu erkennen, dass nicht alle negativen Kommentare oder Kritikpunkte unbedingt ungerechtfertigt sind. In einigen Fällen kann konstruktive Kritik zu Verbesserungen und persönlichem Wachstum führen. Daher ist es entscheidend, selbst offen für ein konstruktives Feedback zu sein.

Fazit: Der richtige Umgang mit Hasskommentaren ist entscheidend

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Umgang mit Hasskommentaren und schlechter Kritik auf Twitch eine anspruchsvolle Aufgabe für Streamer darstellt. Durch die Anwendung der richtigen Strategie in dieser Krisenbewältigung können jedoch sowohl die betroffenen Streamer als auch die Community gestärkt werden.

Indem sie klare Verhaltensrichtlinien etablieren, effektive Moderationssysteme implementieren und offen für konstruktives Feedback sind, können Streamer eine respektvolle und unterstützende Atmosphäre für ihre Community schaffen. Gleichzeitig ist es entscheidend, dass sie sich um ihre eigene psychische Gesundheit kümmern und gegebenenfalls professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen.

In der heutigen digitalen Welt ist ein respektvoller und wertschätzender Umgang miteinander essenziell, um eine inklusive und positive Online-Community zu fördern. Streamer haben die Chance, Vorreiter in diesem Bereich zu sein und als Vorbilder für ihre Zuschauer zu agieren. Indem sie Empathie und Mitgefühl in ihre Kommunikation und Interaktion mit ihrer Community einbetten, tragen sie maßgeblich dazu bei, die Qualität des Miteinanders auf Twitch und darüber hinaus, zu verbessern.

Über MuSc1 1004 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*