Google bot Epic 147 Millionen Dollar um Fortnite in den Play Store zu bringen

Fortnite Google Play Store
© Fortnite

Google hat vor Gericht bestätigt, dass Epic Games ein Angebot über 147 Millionen Dollar gemacht wurde, um das erfolgreiche Spiel Fortnite im Google Play Store für Android anzubieten. Laut Purnima Kochikar – Vizepräsidentin für Play Partnership bei Google – wurde das Angebot an Epic herangetragen, aber nicht angenommen. Es sah vor, dass das Geld über einen Zeitraum von drei Jahren in Form von „schrittweiser Finanzierung“ (bis 2021) an den Spieleherausgeber ausgezahlt wird. Ziel war es, einem möglichen Trend entgegenzuwirken, bei dem beliebte Apps den offiziellen Android-Store umgehen und damit Googles lukrative Gebühren für In-App-Käufe meiden.

Epic startete Fortnite 2018 direkt über seine eigene Website auf Android, um den Play Store zu umgehen. Dadurch konnte Epic die In-Game-Währung V-Bucks verkaufen, ohne die üblichen Provisionen des Play Stores zu zahlen. 2020 gab Epic nach und führte „einschüchternde, repetitive Sicherheitswarnungen“ und andere Nachteile als Gründe an, die es in eine schwierige Lage brachten.

In einer später im selben Jahr eingereichten Kartellrechtsklage behauptete Epic jedoch, seine anfängliche Entscheidung habe Google in Panik versetzt. Interne Dokumente zeigten, dass Google ein „Ansteckungsrisiko“ befürchtete, falls andere Spieleentwickler (wie Blizzard, Valve, Sony und Nintendo) Epics Vorbild folgen würden. Google habe versucht, dies durch besondere Vorteile oder sogar den Kauf von Epic zu verhindern.

Die Dokumente wurden am Dienstag in der Gerichtsverhandlung thematisiert, als Lawrence Koh – der ehemalige Leiter der Spieleentwicklung bei Google Play – aussagte. Sie zeigten Googles Befürchtungen, dass fast alle Top-Spieleentwickler innerhalb weniger Jahre nach Epics Entscheidung von Play abwandern könnten, was Google Einnahmen in Milliardenhöhe kosten würde. Gerichtsdokumente prognostizierten, dass der Verlust von Fortnite direkt zwischen 130 und 250 Millionen Dollar betragen und dann einen weiteren indirekten Verlust von bis zu 3,6 Milliarden Dollar nach sich ziehen könnte, wenn diese massive Abwanderung stattfinden würde.

Google betonte, dass es besorgt war, Spiele im Play Store zu verlieren, sah darin jedoch nichts Unrechtmäßiges. „Wir wollten einfach, dass Entwickler sich für Play entscheiden“, sagte Kochikar in ihrer Aussage. Und Koh betonte, dass es eine Investition war, die „all die Dollars wert war“, besonders wenn diese Entwickler sich sonst für eine Veröffentlichung auf Apples iOS entschieden hätten.

Werbung

Im Gegensatz dazu verwendet Epic diese Dokumente, um zu argumentieren, dass Google Wettbewerb bei der Verbreitung von Android-Apps fürchtete und seinen Play Store als unrechtmäßiges Monopol aufrechterhält. Dass dieses Angebot existierte, beweist das zwar nicht, aber es gibt interessante Einblicke, wie Google sein Spiele-Geschäft betrachtet.

Quelle: theverge

Über MuSc1 965 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

1 Trackback / Pingback

  1. Epic Store verzeichnet 950 Millionen Dollar Umsatz mit PC-Spielen in 2023

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*