Top Streamer Shroud ab sofort auf Mixer zu sehen

Shroud Mixer
© Kingston

Eine Nachricht die in der gesamten Gaming-Szene für überraschende Gesichter gesorgt hat. Nachdem der größte Streamer der Welt Richard Tyler Ninja Blevins zur deutlich kleineren Plattform Mixer gewechselt ist, folgt nun der nächste Topstar. Auch wenn Mixer weitaus kleiner als Twitch ist, so kann Mixer vor allem mit sehr viel Kapital glänzen. Denn hinter Mixer steht niemand geringeres als der wertvollste Konzern der Welt Microsoft. Damit schafft es sich Mixer einen der größten Streamer der Plattform zu nehmen und bei sich zu platziere. Doch wird diese Technik auf lange Sicht von Erfolg gekrönt sein?

Fest steht, dass sich Twitch in letzter Zeit bei vielen Streamern äußerst unbeliebt macht. Das ständige Messen mit zweierlei Maß stößt bei vielen Fans und Content-Creatorn auf große Abneigung. Während beispielsweise die Vodkakiss-Affäre gar nicht bestraft wird, werden Streamer die sich on air vor Rage gegen den Kopf schlagen. Oft hat man auch das Gefühl, dass Frauen in Unterwäsche streamen können, Männer jedoch in Unterhose direkt weg gebannt werden.

Ich denke, dass Twitch sich immer weiter vom eigentlichen Kern der Gaming-Streams entfernt und viel mehr Platz für Casuals schaffen möchte. Natürlich war es für die Zahlen und den Gewinn deutlich lukrativer, aber in meinen Augen haben Kategorien wie Just Chatting, Slots, ASMR oder sonstiger Dreck auf Twitch Nichts verloren. Natürlich wird das monatliche Gehalt von Mixer für Ninja und Shroud extrem saftig schmecken, aber ich denke auch, dass diesem Schritt eben auch der negativen Entwicklung von Twitch zu verschulden ist.

Microsoft hat ein sehr starkes Quartal vorgelegt und konnte seinen Gewinn um 21 Prozent steigern. Deshalb kann man davon ausgehen, dass Microsoft auch weiterhin sehr viel Geld investieren wird, um seine Plattform Mixer mit einem Aufgebot von Top-Streamern zu füllen. Doch werden Fans und Zuschauer von Ninja und Shroud nur deshalb auf Mixer zuschauen?

Angenommen mein Lieblings Streamer würde nun zu Mixer wechseln. Ich würde nicht auf Mixer zuschauen, sondern mir einfach einen anderen Streamer auf Twitch suchen den ich dann unterstütze. Gut finde ich, dass es endlich eine gute Streaming-Konkurrenz gibt. Während Hitbox, Azubu, Younow auf gerader Linie versagt haben, kann man zumindest durch Mixer darauf hoffen, dass sowohl Twitch als auch Mixer den Wettbewerb nutzen um den Usern zwei tolle Produkte zu liefern. Ein wahrer Kampf der Giganten den sich Microsoft mit Mixer und Amazon mit Twitch liefern. Beide Unternehmen steigern von Jahr zu Jahr ihren Gewinn, beide werden ihre Plattform weiterhin mit Kapital zu pumpen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*