Take-Two kauft Spezialisten für Geschichtsanimationen Dynamixyz

Take-Two Dynamixyz
© Take-Two

Aktuell scheint eine große Welle von Investitionen über die Gaming-Industrie zu fegen. Electronic Arts, Tencent, Microsoft, Sony und auch mal wieder Take-Two(US8740541094) legen alle mächtig zu Geld auf den Tisch, um weiterzuwachsen. Die Branche ist weiterhin am Boomen und ich bin der Meinung, dass durch Corona es auch langfristig für diese Branche aufwärts geht. Das französische Studio Dynamixyz ist auf Gesichtsanimationen spezialisiert, um zum Beispiel bekannten Projekten wie Red Dead Redemption 2 oder NBA2k21 den letzten Feinschliff zu verpassen. Aber auch die Kinowelt hat bereits von der Expertise des Studios profitiert. Denn am Avengers Endgame-Film hat das Studio gearbeitet. Ein Kaufpreis ist nicht bekannt.

Der Vizepräsident von Take-Two Michael Worosz hat das Ziel zum kreativsten, innovativsten und effizientesten Unterhaltungsunternehmen aufzusteigen. Immer wieder – auch wenn es sich in den letzten Jahren gebessert hat – geraten größere Firmen in Verruf, weil sie sich an kleineren Studios bedienen. Ich denke aber, dass es für die Szene, die Unternehmen und letztlich für die Zocker sehr gut ist, wenn kleinere Studios mithilfe von größeren ihre Spiele entwickeln können. Es wird immer schwieriger Spiele zu entwickeln und das Geld als kleines Studio ist immer knapp. Nur mit der Hilfe von größeren Studios ist es möglich, dass die Studios ihre Ideen umsetzen können und sich komplett entfalten.

Ich finde die Worte, die der Michael Worosz wählt sehr ambitioniert, aber auf keinen Fall überheblich. Wichtig ist, dass er betont, dass er das effizienteste Unterhaltungsunternehmen sein will. Er vergleicht sich also mit Disney, Netflix, Spotify und sämtlichen anderen großen Spielern und nicht ausschließlich mit anderen Entwicklerstudios. Ich denke, dass durch den Zukauf des französischen Unternehmens der erste Schritt in Richtung Kinoleinwand gefällt ist und Take-Two ein Ass im Ärmel für uns Fans bereithält.

Bereits letzten Monat hat sich Take-Two am serbischen Mobile-Studio Nordeus bedient. Mit 240 registrierten Usern zählt ihr Handyspiel Top Eleven 240 Millionen registrierte User. Der Kaufpreis bei diesem Deal beläuft sich auf rund 380 Millionen USD. Damit ist Take-Two nun im Besitz von folgenden Marken: Rockstar, 2K, Private Division, Ghost Story, Socialpoint, Dots, Nordeus und eben Dynamixyz. Auf einer Sicht von einem halben Jahr hat das Unternehmen rund 13 Prozent eingebüßt. Auch wenn das PEG sich aktuell im Bereich 2.37 aufhält denke ich, dass das Studio ein Kauf wert ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*