Microsoft streicht 1900 Stellen und cancelt Blizzards-Survival-Spiel

Blizzard Survival Spiel eingestellt
Image by Tawanda Razika from Pixabay

Microsoft entlässt diese Woche 1.900 Mitarbeiter bei Activision Blizzard und Xbox. Während Microsoft hauptsächlich Stellen bei Activision Blizzard abbaut, werden auch einige Mitarbeiter von Xbox und ZeniMax von den Entlassungen betroffen sein.

Die Kürzungen entsprechen in etwa 8 Prozent der gesamten Microsoft Gaming-Sparte, die insgesamt rund 22.000 Mitarbeiter umfasst. The Verge hat ein internes Memo von Phil Spencer, dem CEO von Microsoft Gaming, erhalten, das die Entlassungen bestätigt:

It’s been a little over three months since the Activision, Blizzard, and King teams joined Microsoft. As we move forward in 2024, the leadership of Microsoft Gaming and Activision Blizzard is committed to aligning on a strategy and an execution plan with a sustainable cost structure that will support the whole of our growing business. Together, we’ve set priorities, identified areas of overlap, and ensured that we’re all aligned on the best opportunities for growth.

As part of this process, we have made the painful decision to reduce the size of our gaming workforce by approximately 1900 roles out of the 22,000 people on our team. The Gaming Leadership Team and I are committed to navigating this process as thoughtfully as possible. The people who are directly impacted by these reductions have all played an important part in the success of Activision Blizzard, ZeniMax and the Xbox teams, and they should be proud of everything they’ve accomplished here. We are grateful for all of the creativity, passion and dedication they have brought to our games, our players and our colleagues. We will provide our full support to those who are impacted during the transition, including severance benefits informed by local employment laws. Those whose roles will be impacted will be notified, and we ask that you please treat your departing colleagues with the respect and compassion that is consistent with our values.

Looking ahead, we’ll continue to invest in areas that will grow our business and support our strategy of bringing more games to more players around the world. Although this is a difficult moment for our team, I’m as confident as ever in your ability to create and nurture the games, stories and worlds that bring players together.

Phil

Neben den Entlassungen hat sich Blizzard-Präsident Mike Ybarra dazu entschieden, das Unternehmen zu verlassen. „Wie viele von euch wissen, war Mike zuvor mehr als 20 Jahre bei Microsoft tätig. Nachdem er die Übernahme als Präsident von Blizzard begleitet hat, hat er sich entschlossen, das Unternehmen zu verlassen“, erklärt Matt Booty, Präsident für Spielinhalte und Studios bei Microsoft, in einem internen Memo.

Microsoft plant, nächste Woche einen neuen Präsidenten für Blizzard zu ernennen. Auch Allen Adham, der Chief Design Officer von Blizzard, verlässt das Unternehmen. „Als einer der Mitbegründer von Blizzard hatte Allen einen weitreichenden Einfluss auf alle Spiele von Blizzard. Sein Einfluss wird noch Jahre spürbar sein, sowohl direkt als auch indirekt, da Allen plant, weiterhin junge Designer in der Branche zu betreuen“, so Booty.

Das zuvor angekündigte Survival-Spiel von Blizzard wurde ebenfalls im Zuge dieser Veränderungen eingestellt. Booty sagt, Microsoft werde „einige der daran arbeitenden Personen auf eines von mehreren vielversprechenden neuen Projekten umsetzen, die Blizzard in der frühen Entwicklungsphase hat.“

Werbung

Die Entlassungen erfolgen im gleichen Monat, in dem auch Riot Games, Google, Discord, Twitch, Unity, eBay und andere Unternehmen Personalabbau bekanntgaben. Microsoft schloss im Oktober die Übernahme von Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar ab, nachdem es 20 Monate lang mit Regulierungsbehörden in Großbritannien und den USA zu kämpfen hatte.

Der ehemalige CEO von Activision Blizzard, Bobby Kotick, trat Ende Dezember zurück. Microsoft ernannte keinen direkten Nachfolger, stattdessen berichten nun mehrere Führungskräfte von Activision Blizzard an Matt Booty.

Die heutigen Entlassungen folgen nur wenige Monate nach bedeutenden Führungswechseln bei Xbox, bei denen Sarah Bond zur Präsidentin von Xbox befördert wurde und nun alle Plattform- und Hardware-Arbeiten von Xbox leitet. Booty wurde ebenfalls zum Präsidenten für Spielinhalte und Studios befördert, was die Aufsicht über Bethesda, ZeniMax Studios und Activision Blizzard einschließt.

Microsoft kündigte vor einem Jahr umfangreiche Entlassungen an, die 10.000 Mitarbeiter betrafen. Der Softwarehersteller wird nächste Woche seine Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal 2024 bekannt geben, die erstmals die Auswirkungen der Übernahme von Activision Blizzard widerspiegeln werden.

Über MuSc1 902 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Neue Führung bei Blizzard Entertainment: Johanna Faries zur Präsidentin ernannt
  2. Inside Ubisoft: Niedrige Moral und steigende Spannungen
  3. Activision Blizzard plant 136 Stellen in Cork zu streichen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*