Ist Cyberpunk: Phantom Liberty ein finanzieller Flop für CD Projekt?

Cyberpunk Phantom Liberty Flop
© CD Projekt

Im jüngsten Investor Day – den CD Projekt für seine Investoren veranstaltet hat – hat das Unternehmen viele neue Pläne bekannt gegeben. Nicht nur, dass mit Cyberpunk Orion ein neuer Cyberpunk-Teil ansteht, sondern ebenso, dass sie mit Anonymous Content eine Live Service Serie auf Basis von Cyberpunk 2077 produzieren möchten. Zudem kam auch raus, dass sich Phantom Liberty zum aktuellen Zeitpunkt über 3 Millionen Mal verkauft hat. Das polnische Entwicklerstudio hat sehr viel Engagement und noch mehr Geld in die Hand genommen, um das Spiel final fertig zu stellen und es zu einem wahren Meisterwerk zu mausern. Doch genau diese immensen Ausgaben könnten jetzt für das Studio ein teures Nachspiel haben.

Seit dem Release von Cyberpunk 2077 hat das Entwicklerstudio über 120 Millionen Dollar in das Spiel investiert, wobei hier bereits Updates, Entwicklung und Vermarktung mit einbegriffen sind. Rund 40 Millionen Dollar alleine hat es CD Projekt sich kosten lassen, das Spiel für die Next-Gen-Konsolen zu bringen und Update 2.0 zu veröffentlichen. Für die Entwicklung und Vermarktung von Phantom Liberty gingen 84 Millionen Dollar drauf. Davon sind rund 63 Millionen Produktionskosten und 21 Millionen US-Dollar Marketingkosten. Kotaku berichtete, dass die Entwicklung von Cyberpunk 2077 vor der Veröffentlichung 174 Millionen Dollar gekostet hat und rund 142 Millionen für das Marketing aufgewendet wurden.

Man kann also feststellen, dass die Entwicklungskosten förmlich explodieren, dennoch kann man auch sehen, dass CD Projekt – zumindest mit Cyberpunk 2077 – mit einem klaren Plus aus dem Verkauf herausgeht. Bei Phantom Liberty allerdings enttäuschen meiner Meinung nach die Verkaufszahlen bis jetzt. Ich finde, dass drei Millionen Verkäufe sehr wenig sind. Man muss aber auch bedenken, dass vor allem durch das 2.0 Update erst jetzt Phantom Liberty ins Rollen kommt.

CD Projekt bestätigt selbst, dass nach dem 2.0 Update die Verkaufszahlen von Cyberpunk 2077 sprunghaft angestiegen sind. Und wenn Cyberpunk 2077 gefällt, wird vermutlich auch das DLC die gleichen Spieler anlocken – denn beides sind unglaublich gute Spiele. Je mehr sich die Meldung verbreitet, dass Cyberpunk 2077 nun final fertig ist und zudem ein wirklich krasses DLC für gerade einmal 30 Euro an den Start gegangen ist, desto mehr wird die polnische Spieleschmiede umsetzen können. CD Projekt bleibt also seiner Linie treu und entwickelt jetzt mit Cyberpunk 2077 und The Witcher zwei der größten RPG-Spiele in der Branche und mit jedem DLC, mit jeder Portierung und mit jedem neuen Spin-off kann CD Projekt seine Einnahmen sichern.

Es hat Unmengen an Geld gekostet, Cyberpunk “wiederzubeleben”, aber vermutlich war genau das notwendig, um das Spiel langfristig noch profitabler zu machen. Ich hoffe – aus Aktionärssicht – dass CD Projekt in Zukunft weniger Geld für Marketing ausgibt und sich darauf fokussiert, größere Margen zu erzielen. Als Fan der Spiele kann man aber froh sein, dass sich das Studio derart ins Zeug gelegt hat und nicht nur mit Witcher, sondern nun auch mit Cyberpunk Juwelen geschaffen hat.

Werbung

Über MuSc1 1004 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

1 Trackback / Pingback

  1. Zukunft der Spieleindustrie: 95% der Studios setzen auf Live-Service-Games

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*