Digimon World 4 – Das wohl beste Hack and Slay aller Zeiten

Digimon World 4
© Bandai

Es gab nicht viele Spiele, die ich auf der Playstation so gespielt habe wie Digimon World 4. Es gab wirklich Zeiten, da habe ich mehr als 12 Stunden – von Morgens nach dem Aufstehen – bis in die nächsten Morgenstunden gespielt. Ich muss gestehen, dass ich nicht sehr viel Ahnung von MMORPGs habe und deshalb wenige Referenzen vorzuweisen habe. Für mich als Digimon-Fan seit der ersten Stunde war es auf jeden Fall ein Spiel, was mich auch noch in den folgenden Jahren prägen sollte. An dem Spiel passt meiner Meinung nach einfach alles: Es macht ultra Bock, ist ein Digimon-Game, bietet viele Skills, Entwicklungen und Waffen und hat eine unheimliche Langzeitmotivation! Hingegen aller Kritik, die man auf Wikipedia nachlesen kann, muss ich diesen Beitrag hier bringen! Denn wer das Spiel jemals gespielt hat, der würde diese Kritik niemals bringen! GameSpot und IGN haben hier meiner Meinung nach eine komplett falsche Kritik abgeliefert. Vor allem, weil man es mit bis zu vier Spielern spielen kann und so eben gemeinsam die Quests lösen kann.

 

Worum geht es in Digimon World 4?

Man selbst ist Mitglied einer sog. Security Guard, weil der Yamato-Server verschwunden und durch einen anderen – mit dem Namen Doom-Server – ersetzt. Darüber hinaus ist der Chef Leomon verschleppt worden und die Rede ist von einem mysteriösen X-Virus, der viele Digimon ungebremst infiziert. Viel mehr gibt es auch nicht zur Story zu wissen, denn nach und nach werden durch die entsprechenden Quests und Dungeons die man löst, weitere Informationen ersichtlich. Gehe hier hin, hole jenes, bringe es dort hin und erledige dann noch dort etwas. Bis hierher unterscheidet sich das Action RPG wenig von anderen dieses Genres.

Zu Beginn hat man die Möglichkeit sich zwischen einen von vier Digimon zu entscheiden. Die Auswahl liegt hierbei auf Agumon, Guilmon, Veemon und Dorumon. Dabei hat jedes dieser kleinen Monster verschiedene Skills, auf die sie spezialisiert sind. Waffen sind in verschiedenen Seltenheiten zu finden und wie es sich für ein gutes RPG gehört, auch in verschiedenen Stärken zu finden. Durch Slots können weitere Buffs auf die Waffen gelegt werden, um noch effektiver im Kampf zu sein.

Digimon World 4
© gamespot

 

Waffen und Skills 

Mir gefällt das sehr komplexe Skillsystem, was dem Spieler hier abverlangt wird. Es gibt verschiedene Bereiche, in welchen die verschiedenen Digimon eben stark sind. Dabei gibt es die Skills Verstümmeln, Stumpfschlag, Schlitzen und Stechen. Später kommen auch das Schießen und der Faktor Magie dazu. Die Skillung der Magie-Skills ist sehr breitgefächert. Es gibt zunächst die fünf verschiedene Stufen: Winzig, Mega, Giga, Terra und Unendlich. Dann gibt es noch drei verschiedene Arten von Magie. Heilung, Blast und Force.

Es gibt jedoch auch den Bereich des Fernkampfes. Mit Pistolen ist es möglich, eben auch als Fernkämpfer zu agieren und seine Freunde im Kampf mit Rückendeckung zu unterstützen.

Digimon World 4
© gamespot

 

Digitationen

Zugegeben haben die Digitationen der Digimon wenig mit der Serie zu tun, das ist am Anfang etwas schade, aber legt sich dann doch relativ zügig. Die Auswahl der Digitationen ist sehr groß und der Weg um jeden Charakter einmal wirklich zu spielen ist ein weiter und steiniger. Während manche Entwicklungen relativ einfach zu schaffen sind, wird es nach der Epicness der Digimon schwerer und schwerer. Das Gute: Jedes der vier Digimon kann zu jedem anderen Digimon digitieren. Der Spieler hat also die Möglichkeit sein Liebling Digimon zu spielen und ist unabhängig in seiner Auswahl am Anfang.

Um bestimmte Digitationen zu schaffen, müssen verschiedene Aufgaben in verschiedenen Schwierigkeitsstufen gemeistert werden. Das Töten einer bestimmten Anzahl von Gegnern, das Schaffen eines Dungeons oder eben das Finden bestimmter Gegenstände. Und das hat es in sich! Vor allem auf der schwersten Stufe hat das Spiel etliche Versuche gekostet und mit jedem Versuch, bekommt man mehr und mehr Lust.

In meiner Jugend bin ich quasi ohne Internet aufgewachsen und so musste mein Kumpel Recherchen anstellen, wie genau überhaupt man die Digimons entwickelt. Es gab da die klassischen Seiten wie Spieletipps, die uns Abhilfe schafften. Ohne das Internet ist es meiner Meinung nach eigentlich unmöglich herauszufinden, wie man digitieren kann.

Auch bestimmte Dungeons – wie die legendäre Item-Road – sind ohne das Internet unlösbar. Dieser Dungeon ist quasi der letzte Dungeon und hat die Eigenschaft, dass sich immer drei Wege dem Spieler anbieten. Es ist nun die Aufgabe des Spielers die richtigen Wege in einer bestimmten Reihenfolge zu laufen. Ist nur ein Weg falsch – obwohl er den Spieler zum Ausgang des Levels führt – ist es nicht Möglich zu digitieren.

Digimon World 4
© gamespot

Digimon World 4 auf Amazon ansehen*

 

1 Trackback / Pingback

  1. Die meiner Meinung nach besten drei Pokemon Editionen | gamerliebe

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*