CD Projekt CFO äußert sich klar gegen die Nutzung von Mikrotransaktionen

CD Projekt Mikrotransaktionen
© gamerliebe

Kürzlich hat CD Projekt einen umfassenden Fahrplan vorgestellt, der einen Überblick über die zukünftigen Projekte des Unternehmens und einiger verbundener Studios gibt. Darunter befinden sich eine neue Trilogie zu “The Witcher”, ein Remake des ersten “Witcher”-Spiels, die nächste Fortsetzung der “Cyberpunk”-Reihe und eine völlig neue, noch nicht angekündigte Marke.

Es ist ein ehrgeiziges Vorhaben, das CD Projekt für das nächste Jahrzehnt und darüber hinaus beschäftigen wird. Nach der Veröffentlichung dieses Fahrplans setzte sich Piotr Nielubowicz, der Finanzvorstand von CD Projekt, mit StockWatch.pl zusammen, um über die Zukunft des Unternehmens und die laufenden Projekte zu sprechen.

Dabei äußerte er sich klar gegen die Nutzung von Mikrotransaktionen in den Spielen von CD Projekt. Mikrotransaktionen sind nach wie vor ein heikles Thema in der Spielebranche, aber besonders kritisch wird es gesehen, wenn sie in Einzelspieler-Spielen auftauchen.

Kürzlich geriet “Dragon’s Dogma 2” in die Kritik, nachdem nach der Veröffentlichung des Spiels zuvor nicht angekündigte Mikrotransaktionen in digitalen Stores aufgedeckt wurden. In Multiplayer-Spielen sind Mikrotransaktionen heutzutage fast schon Standard.

Von kosmetischen Gegenständen über Waffenskins bis hin zu Battle-Pässen und Boosts – Entwickler erschaffen viele Möglichkeiten, um auch nach der Markteinführung eines Spiels Einnahmen zu generieren. Derzeit befindet sich jedes Spiel bei CD Projekt entweder in der Vorproduktion oder in der Konzeptphase, sodass es unwahrscheinlich ist, dass wir in den nächsten zwei oder drei Jahren neue Spiele des Unternehmens auf dem Markt sehen werden.

Werbung

Bekannt ist, dass mindestens eines der Projekte einen Fokus auf Multiplayer legen wird. Es bleibt spannend zu beobachten, wie CD Projekt Mikrotransaktionen in seine zukünftigen Projekte integrieren wird, insbesondere im Hinblick auf die klare Positionierung gegenüber Mikrotransaktionen in Einzelspieler-Spielen.

Über MuSc1 968 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*