Dragon’s Dogma 2: Ein weiteres Beispiel für die Gier der Spieleindustrie

Dragons Dogma 2
© Capcom

Es hätte das vorzeitige Spiel des Jahres sein können, doch es wurde eines vieler Beispiele, die eine enttäuschte Spielerschaft zurücklassen. Mal wieder enttäuscht ein hoffnungsvoller Release mit einer gierigen Politik von Mikrotransaktionen, schlechter Performance und das bei einem Vollpreisspiel von 70 Euro. Dabei hat Dragon’s Dogma 2 die Dreistigkeit von Kosten im Spiel selbst neu definiert.

Das Traurige am Release von Dragons Dogma ist dabei, dass Capcom mit seinen letzten Releases abgeliefert hat und eigentlich mit einem positiven Beispiel vorangegangen ist, wie man Spiele gewinnbringend an den Mann bringt und gute Qualität aufrechterhält.

Das heute offiziell erscheinende Spiel Dragon’s Dogma 2 ist die lang ersehnte Fortsetzung, auf die Fans mehr als ein Jahrzehnt gewartet haben. Der Start verlief jedoch nicht reibungslos. Als das Spiel weltweit in den Handel kam, entdeckten Spieler eine umfangreiche Palette an Mikrotransaktionen, die vor dem Launch des Spiels nicht angekündigt wurden. Daraufhin begannen verärgerte und enttäuschte Spieler, “Dragon’s Dogma 2” auf Steam schlecht zu bewerten, wobei über 60% der über 11.000 Bewertungen negativ ausfielen.

Es ist schwer zu sagen, was die Spieler mehr verärgert hat – die Tatsache, dass Capcom diese Mikrotransaktionen nicht im Voraus angekündigt hat oder die Tatsache, dass sie überhaupt existieren. In einem hinterlistigen Zug wurden fast zwei Dutzend Mikrotransaktionen für “Dragon’s Dogma 2” auf digitalen Verkaufsplattformen wie Steam entdeckt. Sie reichen von Charakteranpassungen bis hin zu Schnellreisen und von Wiederbelebungen bis zu „Rift-Kristallen“ – einer Ingame-Währung.

Rezensenten behaupteten, dass diese Informationen im Review-Leitfaden von Capcom enthalten waren, aber das war’s auch schon – vor der Veröffentlichung des Spiels war nicht bekannt, dass diese Mikrotransaktionen existieren.

Werbung

Noch schlimmer ist, dass einige dieser Mikrotransaktionen „Pay-to-Win“-Mechaniken aufweisen und bestimmte Vorteile bieten, die man im Spiel entweder nicht natürlich erhalten oder nur durch intensives Grinden erlangen kann. Ein Steam-Nutzer äußerte sich wie folgt:

Anderswo beschweren sich PC-Nutzer über Optimierungsprobleme und die Präsenz von Denuvo. Es kursieren Behauptungen, dass Capcom „kundenfeindliche Praktiken“ angewendet hat, indem es versäumt hat, die Mikrotransaktionen rechtzeitig offenzulegen.

Capcom veröffentlicht Statement

Das Entwicklerteam von Dragon’s Dogma 2 möchte ein Update zu verschiedenen Aspekten des Spiels bereitstellen, auf die von der Community hingewiesen wurde. Das Team ist dankbar für das Engagement und das Feedback der Spielerinnen und Spieler und entschuldigt sich für etwaige Unannehmlichkeiten, die entstanden sind.

Technische Probleme und Fehlerbehebungen

Aktuell werden kritische Probleme wie Spielabstürze und Einfrieren des Spiels untersucht und behoben. Die Behebung dieser Fehler erfolgt nach Priorität, um das Spielerlebnis zu verbessern.

Neustartoption

Die Möglichkeit, eine Funktion für den Neustart des Spiels in der Steam-Version zu implementieren, wird geprüft. Das Team plant, so bald wie möglich weitere Informationen dazu zu veröffentlichen.

Bezahlte DLCs

Folgende Inhalte sind sowohl durch Spielfortschritt erreichbar als auch als bezahlte DLCs verfügbar:

  • Kunst der Metamorphose: Anpassung des Charakters
  • Mehrdeutiger Weihrauch: Änderung der Eigenschaften von Vasallen
  • Zielkristall: Markierung für Schnellreise
  • Lazarusstein: Wiederbelebung der Toten
  • Riftkristalle (500/1500/2500): Verwendung für Transaktionen jenseits des Rifts
  • Gefälschter Gaol-Schlüssel: Ermöglicht Flucht
  • Harpysnare Smoke Beacons: Dient als Harpien-Köder

Frame-Rate-Probleme

Die CPU-Auslastung, die für die Berechnung von Charakteren und ihrer physischen Präsenz in verschiedenen Spielbereichen benötigt wird, kann in Szenarien mit vielen gleichzeitig erscheinenden Charakteren hoch sein und die Frame-Rate beeinträchtigen. Das Team ist sich bewusst, dass Einstellungen zur Reduzierung der GPU-Belastung in solchen Fällen nur begrenzt wirksam sein können und prüft Möglichkeiten zur Verbesserung der Performance.

Das Team hinter Dragon’s Dogma 2 ist bestrebt, das Spielerlebnis kontinuierlich zu verbessern und schätzt das Feedback der Community.

Über MuSc1 968 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*