Call of Duty: Modern Warfare III erntet scharfe Kritik von Entwicklern

Call of Duty: Modern Warfare III
© IGDB

Der neueste Teil der Call of Duty-Reihe Modern Warfare III kann sich aktuell vor schlechter Kritik kaum retten. Dabei ist nun auch ans Licht gekommen, dass der neueste Teil in der Hälfte der Zeit entwickelt wurde wie die früheren Teile der Reihe. Dabei ist es das erste Call of Duty-Spiel, welches seit der Übernahme von Activision Blizzard King durch Microsoft an den Start geht – fraglich bleibt jedoch, ob Microsoft tatsächlich einen Einfluss auf das Spiel und den Release hatte.

Während die meisten Call of Duty-Spiele binnen drei Jahren entwickelt werden, ist für den neuesten Teil lediglich anderthalb Jahre gebraucht worden. Das sagten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Zudem sagten sie, dass es einen starken Crunch während der Entwicklungsphase gab.

Über zwei Jahrzehnte hinweg hat die Spielereihe Call of Duty einen Gesamtumsatz von über 30 Milliarden Dollar generiert und gilt als das Aushängeschild von Activision, gestützt von Tausenden Entwicklern weltweit. Es ist allgemein bekannt, dass Titel von Call of Duty regelmäßig die Verkaufscharts anführen.

Doch im Hinblick auf Modern Warfare III äußern einige Entwickler die Hoffnung, dass die neuen Konzerninhaber Nachsicht üben werden, sollte das Spiel aufgrund eines verkürzten Entwicklungszeitraums, welcher jenseits der Kontrolle des Entwicklerstudios lag, kritische Bewertungen erfahren.

Das diesjährige Spiel wurde mit erhöhter Geschwindigkeit entwickelt, um einen unerwarteten Platz im Veröffentlichungskalender auszufüllen, nachdem ein anderer Titel der Call of Duty-Serie, der eigentlich für 2023 angesetzt war, zurückgestellt wurde. Ursprünglich als Ergänzung zum Vorjahresspiel vorgestellt, entwickelte sich Call of Duty: Modern Warfare III bei Sledgehammer Games in Foster City, Kalifornien, im Laufe der Zeit zu einer vollwertigen Fortsetzung.

Hier klicken, um den Inhalt von store.steampowered.com anzuzeigen

Ein Sprecher von Activision wies die Behauptung zurück, dass das Spiel anfangs als Erweiterung geplant war, und betonte, es sei stets als vollständiges Spiel konzipiert worden. Dennoch berichteten zahlreiche aktuelle und ehemalige Entwickler, dass sie anfangs über die Natur des Projekts im Unklaren gelassen wurden, einige sogar direkt informiert wurden, dass es eine Erweiterung sei.

Aaron Halon, Leiter von Sledgehammer Games, erläuterte in einem Interview, dass das Spiel als eine neue Art der direkten Fortsetzung wahrgenommen wurde, was dazu führte, dass Teammitglieder glaubten, es sei eine Erweiterung, insbesondere da es den Spielern erlaubte, ihre Ausrüstung aus dem Vorgängerspiel zu behalten.

Trotz der Versprechen für eine ausgedehntere Entwicklungszeit nach Call of Duty: Vanguard, fanden sich einige Sledgehammer-Mitarbeiter in einem straffen Zeitplan wieder, der Überstunden und Wochenendarbeit erforderte.

Das Projekt, das ursprünglich unter dem Codenamen Jupiter lief, sollte als kleineres Modern Warfare-Spin-off in Mexiko beginnen und sich auf eine machbare Zeitspanne beschränken, weit entfernt von den globalen Abenteuern einer neuen Kampagne.

Doch im Sommer änderte Activision die Richtung und forderte die Entwickler auf, eine direkte Fortsetzung von Modern Warfare II zu schaffen, fokussiert auf den Antagonisten Vladimir Makarov mit Missionen rund um den Globus. Diese Richtungsänderung verkürzte die Entwicklungszeit auf etwa 16 Monate – ein Rekord für die Serie.

Die Kritik an der Handlung von Modern Warfare III fiel bei führenden Spielezeitschriften negativ aus. GameSpot bewertete das Spiel als mittelmäßig und IGN bemängelte, dass das Spiel zusammengewürfelt wirkte und die Qualität zu wünschen übrigließ. Anfängliche Reviews beschränkten sich auf die Story-Missionen und ließen andere Spielmodi außen vor.

Halon bezeichnete das Spiel als “Herzensangelegenheit” und betonte die harte Arbeit des Teams. Analysten äußerten, dass selbst ein kritischer Misserfolg das Franchise wahrscheinlich nicht beeinträchtigen würde. Kevin Tsao von Bloomberg Intelligence spekulierte, dass ein fortgesetzter Qualitätsabfall zu einer Änderung der Strategie oder des jährlichen Veröffentlichungsrhythmus führen könnte.

Ursprünglich sollte das Team von Sledgehammer an einem Projekt namens Anvil arbeiten, das im Universum von Call of Duty: Advanced Warfare angesiedelt ist, doch wurde es schnell aufgegeben, um stattdessen an einem weiteren Modern Warfare-Titel zu arbeiten.

Die genaue Natur des neuen Spiels blieb zunächst unklar, jedoch waren die Pläne ambitioniert und umfassten Updates für den Zombies-Modus, mehrere Multiplayer-Karten und eine Kampagne. Der plötzliche Wechsel zu einer Fortsetzung von Modern Warfare II kam nicht überraschend, brachte aber einen spürbaren Druck auf das Team.

Die Entwickler äußerten Frustration über die Notwendigkeit, ihre Arbeit mit Infinity Ward, dem üblicherweise für Modern Warfare zuständigen Studio von Activision, abzustimmen und die damit verbundenen Ineffizienzen und unerwünschten Änderungen, die auf Anweisungen von oben basierten.

Über MuSc1 1004 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*