Twitch: Neue Richtlinien für Marken- und Werbeinhalte erzürnt die Szene

Werbeinhalte Twitch
© Twitch

Mal wieder sorgt Twitch für Schlagzeilen und erzürnt damit vor allem die eigenen Streamerinnen und Streamer. Denn in Zukunft soll es deutlich schwerer für diese werden, eigene Werbung und Placements im Stream zu platzieren, an denen Twitch selbst nicht beteiligt ist. Damit möchte Twitch in Zukunft noch weiter die Hand aufhalten und noch mehr an den Streamern verdienen. Zwar ist das Bewerben von Produkten noch immer erlaubt, jedoch mit massiven Einschränkungen.

Zum Beispiel dürfen Markenlogos, die im Stream eingeblendet werden, nur noch 3 Prozent der Bildschirmfläche ausfüllen und auch Werbevideos, Werbebanner oder Audiowerbung in ihren Streams einfügen. Marken-Panels auf der Kanalseite, Produkte im Hintergrund, Links zu anderen Seiten, Produktvorstellungen und Unboxing-Streams sowie gesponserte Spiele dürfen weiterhin im Stream ihren Platz haben.

Aufbruchstimmung auf Twitch

Die Reaktion auf diese Änderungen fallen derart schlecht aus, dass Twitch diese Änderungen kurzerhand zurückgenommen hat und davon gesprochen hat, diese Regeln noch mal zu überarbeiten. Aber auch andere Änderungen sorgen für Furore. Zum Beispiel, dass Twitch eine Gebühr von 25 Dollar für jene erhebt, die ihren Affiliates bzw. Partnerstatus kündigen. Auch möchte Twitch die Auszahlung der Gelder auf 45 Tage strecken.

Das heißt, dass ein Creator nur noch alle 45 Tage sein Geld von Twitch ausgezahlt bekommt und nicht wie herkömmlich alle 30 Tage. Doch damit nicht genug: Denn wiedermal hat Twitch mit ihren scheinbar unüberlegten Änderungen eine regelrechte Revolte ausgelöst und wieder mal üben viele Content Creator Druck auf die Plattform auf oder drohen damit, die Plattform zu wechseln.

kick auf dem Vormarsch

Die Seite kick wird als größter Konkurrent zu Twitch gehandelt und nutzt den Trubel rund um das Thema, um weiterhin auf sich aufmerksam zu machen und wütende Influencer, für sich zu gewinnen. So übernimmt Kick die 25 Dollar Gebühren, falls sich Creator dazu entscheiden sollten, zu kick zu wechseln. Ebenso soll die Plattform an einem Programm arbeiten, welches einen Stundensatz an kleine Streamer zahlt, ohne dabei auf Abonnements angewiesen zu sein.

Werbung

Über MuSc1 903 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Twitch-Star Nickmercs kritisiert Pride Month – Call of Duty cancelt ihn
  2. Eingeknickt? – Twitch stellt das Partner-Plus-Programm vor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*