Wie funktioniert ein Mainboard und was gibt es zu beachten?

Mainboard
© unsplash / Zii Miller

Dieser Artikel handelt von der Wichtigkeit eines Mainboards und ist in einer bezahlten Partnerschaft entstanden. Das Mainboard – oft auch Motherboard genannt – ist das Herzstück eines Computers. Das Mainboard sollte zum einen kompatibel mit den benötigten Bauteilen sein und zum anderen genügend Platz für eine spätere Aufrüstung bieten. Von der CPU über die Grafikkarte bis zum Hauptspeicher müssen leistungsstarke und kompatible Komponenten Platz finden. Hinsichtlich des Arbeitsspeichers (RAM) sind für das Mainboard eines Gaming-PCs mindestens vier Steckplätze sinnvoll.

Viele Mainboards von Gigabyte, ASRock, MSI und Co. bieten Onboard-Lösungen für viele Komponenten, die sich auch separat erwerben lassen. Dazu gehört die Soundkarte. Im Allgemeinen legen Gamer Wert auf besonders leistungsstarke externe Komponenten. Im Vorfeld sollten sich Spieler darüber klar werden, welche Bauteile sie zusätzlich erwerben oder nachrüsten wollen. Auf Basis dieser Überlegung ist das Mainboard mit seinen Steckplätzen und Anschlüssen auszuwählen. Hitzeentwicklung ist bei anspruchsvollen Spielen die Regel, weshalb bei der Wahl des Mainboards auf hinreichende Belüftungsmöglichkeiten zu achten ist.

 

Mainboard und Chipsatz

Ausschlaggebend für die Wahl der weiteren Komponenten ist der Chipsatz des Mainboards. Dieser gewährleistet den Austausch der Bauteile und Anschlüsse des Gaming-PCs untereinander. Der Chipsatz lässt sich in zwei Teile mit unterschiedlichen Aufgaben unterscheiden: die Northbridge und die Southbridge. Die Northbridge befindet sich im Gegensatz zur Southbridge nahe an der CPU. Sie gewährleistet den raschen Datenaustausch zwischen Hauptprozessor, Arbeitsspeicher und Grafikkarte. Die Southbridge hat die Aufgabe der Signalübertragung der Schnittstellen und Steckkarten. Dazu gehören auch Schnittstellen für Audio, LAN sowie Maus und Tastatur. In modernen Gaming-PCs übernimmt der Prozessor die Aufgaben der Northbridge, während der Chipsatz nur noch die Southbridge-Aufgaben übernimmt.

Zu berücksichtigen ist, dass nicht jeder Chipsatz mit jeder CPU kompatibel ist. Typischerweise erscheinen mit neuen Prozessorgenerationen auch neue Chipsätze. Die Chipsätze müssen imstande sein, das technische Leistungspotential der neuen Prozessoren auszunutzen. Daher erscheinen im Zuge neuer Prozessorgenerationen auch oft neue Mainboards. Wenn eine neue Prozessorgeneration sich nicht zu stark vom Vorgänger unterscheidet, kann jedoch ein Bios-Update ausreichend sein.

Die Kompatibilität mit bestimmten CPUs listen die Hersteller der Mainboards meist in den Produktbeschreibungen oder auf regelmäßig aktualisierten Webseiten auf. Hierbei ist darauf zu achten, ob mehrere Revisionen eines Mainboards vorliegen. Unterschiede zwischen den Revisionen lassen sich daran erkennen, dass es verschiedene Logikchips gibt. Die Unterstützung bestimmter CPUs kann entsprechend zwischen verschiedenen Revisionen voneinander abweichen.

Da viele der ehemaligen Chipsatzfunktionen inzwischen von der CPU übernommen werden, ist die CPU-Kompatibilität auch dafür ausschlaggebend, welcher Arbeitsspeicher auf dem Mainboard verbaut werden kann.

 

Mainboard und Streaming

Beim Streaming anspruchsvoller Games kommt es auf kurze Spielladezeiten für ein reibungsloses Erlebnis an. Die Boot-Zeiten sowie das Verhalten des Systems entscheiden über die Eignung für das Streaming. Es empfiehlt sich ein besonderes Design der Kühlkörper sowie eine hohe Anzahl an Leistungsphasen. Damit gewährleistet das Motherboard, dass die CPU ihre Leistung bereits bei niedrigerer Temperatur erreicht. Dies ist besonders bei übertaktbaren Prozessoren von Bedeutung, da hier ein höherer Stromverbrauch sowie größere Spannungsbereiche vorliegen.

1 Trackback / Pingback

  1. AMDs Ryzen 5000: die neue Architektur erklärt | gamerliebe.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*