Französischer Präsident Macron führt Wahlkampf auf Minecraft-Server

Macron Minecraft
© Twitter

In diesem Jahr stehen Präsidentschaftswahlen in Frankreich an und das amtierende Staatsoberhaupt Emmanuel Macron möchte auch in diesem Jahr die Stimmen seines Landes für sich gewinnen. Dabei werden auch die Wahlkampfstrategien immer ausgefallener. Mit einem eigenen Mincraft-Server hat sich Macron im Macronverse in den letzten Tagen einen Namen gemacht. Die Server-Adresse ist öffentlich und jeder kann Augen- und Ohrenzeuge von Wahlkampfauftritten werden. Dass staatliche Institutionen oder gar ganze Staaten einen Minecraft-Server aufsetzen, ist keine Neuheit. Bereits der Vatikan oder auch die polnische Regierung haben auf dieses Medium zurückgegriffen, um sich vor allem für die junge Generation interessanter zu machen.

Ich finde, dass der Begriff Metaverse aktuell sehr inflationär genutzt wird und dahinter mehr heiße Luft, als eine wirkliche Innovation steckt. Vor allem Minecraft ist der beste Beweis dafür, dass der Begriff Metaverse – so wie er genutzt wird – kein neuer Begriff ist, sondern längst in unseren Sprachgebrauch etabliert ist. Zugegeben wird dem Kind ein anderer Name gegeben, aber Minecraft bietet faktisch genau das, was das Metaverse eben so bietet. Man hat einen eigenen Avatar, den man gestalten kann, man kann ein eigenes Haus bauen, man kann mit anderen Spielern interagieren, man kann Physik bauen, man kann durch Plugins eigene Porträts ins Spiel einbringen und man kann eine eigene Story auf Roleplay-Servern schreiben, spielen und weiterentwickeln. Auch diese Gründe sind das Resultat davon, dass ich Minecraft bis heute als das beste Spiel aller Zeiten bewerte.

Über MuSc1 501 Artikel
Mein Name ist MuSc1 und ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe :) Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*