Thommy: „Als Unternehmer wirst du oft auf die Fresse bekommen“

Gaming Klamotten Shop
© Privat

Endlich ist es mal wieder Zeit für ein kleines Porträt und wie immer könnte auf meinem Blog kein besseres Thema als Unternehmertum zu Gamerliebe passen. Deshalb bin ich sehr froh, dass sich Thommy von Unisongeeks bereit erklärt hat, sich meinen Fragen zu stellen! In diesem kleinen Beitrag geht es in erster Linie um Selbstständigkeit, denn Unisongeeks ist ein Gaming Klamotten Shop, der sich auf umweltfreundliche Mode konzentriert. Denn ein erfolgreicher Streamer zu werden ist bei weitem nicht der einzige Weg, im Gaming-Markt erfolgreich zu sein.

Mit diesem Beitrag möchte ich Leuten das Modegeschäft näher bringen und somit eben potentiellen Selbständigen einige Fragen im Vorfeld beantworten. Es liegt mir ebenso sehr am Herzen, dass ich vor allem junge Gründer (er ist so alt wie ich) unterstützen möchte. Mit dem Code Welcome 10″ könnt ihr deshalb 10 Prozent sparen! Gebt dem noch so jungen Shop doch gerne eine Chance! Perfekt für Weihnachten, für Menschen die Umwelt und die Tiere lieben!

Thommy ist 24 Jahre alt und wohnt im schönen Mannheim und beschreibt sich selbst als klein, asiatisch und hungrig. Meine erste Frage, die mich brennend interessiert hat war, wie man eigentlich auf die Idee kommt, einen Gaming-Geek-Online-Shop zu errichten. Und wie es auch anders sein soll, waren Videospiele schon immer seine große Leidenschaft. Bereits seit seiner Kindheit waren die Playstation und der N64 seine Vollzeit Beschäftigung. Von der Schule nach Hause, RTL2 geguckt, gezockt und geschlafen. Das Leben eines normalen Heranwachsenden eben.

Den Entschluss einen eigenen Online Shop zu gründen fasste Thommy sich, als er mit Freunden in Mannheim unterwegs war. Zu jener Zeit hatte gerade ein Elbenwalde Shop eröffnet und voller Neugier schaute er sich den Laden genauer an. Es gab mega viel Geek/Nerd Zeug, was schon cool war, aber alles ein Tick zu heavy, um es auf der Straße zu tragen ohne direkt als Nerd abgestempelt zu werden. Deshalb wollte er einen eigenen Shop eröffnen, der weniger „das Schau mich an, ich bin ein Nerd“ verkörpern soll, sondern dezente Mode, die eher auf den zweiten Blick die Aufmerksamkeit greifen soll. Hinzu kommt, dass die Selbstständigkeit ebenso immer ein großer Reiz für ihn dargestellt hat. „Du kannst selbst entscheiden wie lange du arbeitest, was heute alles zu erledigen ist oder wo du heute arbeitest.“ Es bleibt jedoch immer mit hoher Vorsicht zu genießen! Hat man mal keinen Bock zu arbeiten, wird krank oder verpeilt eine Frist, wird dein Geschäft darunter leiden und man wird direkt um einen Tag zurückgeworfen. Nicht jeder ist für die Selbstständigkeit geschaffen!

 

Aufbauen von Geschäftsbezieheungen

Ich habe die Frage gestellt, ob die Motive auf den Artikeln selbst gestaltet sind und wie er die Inspiration für diese Motive bekommt. Thommy bestätigte mir, dass er alle Motive selbst gestaltet und dafür auch mit anderen Designern zusammenarbeitet. Er gibt Ideen zu Papier, die dann der Designer umsetzt. Einige Designs sind sogar komplett selbst entworfen, ist jedoch mit sehr viel Arbeitsstunden verbunden, die dem Unternehmen anderweitig zugutekommen würden. Inspiration holt sich der Gründer von Unisongeeks von aktuellen Spieletrends oder einfach von Dingen, die ihn geprägt haben. Vor allem der Nintendo 64 oder die 90er Jahre haben es ihm angetan und so sind ihm – wie er sagt – keine Grenzen gesetzt.

Den Erfolg, ob ein Motiv sich gut verkaufen wird oder nicht kann man nie wirklich vorhersehen. Das ist eben Unternehmertum, du kannst richtig auf die Fresse fliegen, dann musst du dich wieder aufrichten. Es ist also extremes Know-how erforderlich und man benötigt ein Gespür für Design und dafür, wann es sich verkaufen kann. Einen Tipp kann euch Thommy aber dennoch auf den Weg in Richtung eurer Selbstständigkeit geben: „Es ist wichtig Daten analysieren zu können und dann objektiv Entscheidungen zu treffen. Wenn du aus einer Emotion heraus eine Entscheidung triffst, dann endet es oft böse.“

Ich bin immer der Meinung gewesen, dass verschiedene Shops auch unterschiedliche Herangehensweisen erfordern. Das Marketing eines Online-Hardware-Herstellers funktioniert anders, als das Marketing eines kleinen Tante-Emma-Lädchens. Doch Thommy von Unisongeeks entkräftet diese Annahme: Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied zwischen „Gaming“ und „Normalen“ Shops. Es herrschen die gleichen Gesetze wie zum Beispiel, dass ein Kunde niemals verärgert werden sollte. Der Kunde sollte dich/deinen Shop immer positiv in Erinnerungen haben. Doch er erkennt auch das Potential in diesem Markt. Während das Onlinegeschäft bereits mit diversen Mode Marken, Lebensmitteln oder Möbeln gesättigt ist, so hat der Gaming-Markt noch sehr viel Luft nach oben. In den USA ist Gaming bereits etwas Cooles und selbst bei mir in der Rhein-Neckar-Region entstehen erste Amateur-Gaming-Vereine. Es dauert noch bis das Thema Gaming in Deutschland so cool wie in den Staaten wird, aber es wird dazu kommen″, erzählt mir der junge Unternehmer. Das Geschäft mit veganer und umweltfreundlichem Gaming-Merch ist also eine schöne Abwechslung zum sonstigen Merch im Internet.

Gaming Klamotten Shop
© Unisongeeks

 

 

Risiken und Sicherheiten

Zum Thema Sicherheiten hat mir der Gründer von Unisongeeks ebenfalls einige Worte gesagt. Sicherheiten hast du schon mal gar keine. Keiner kann dir versprechen, dass es funktionieren wird. Unabhängig von was du machst. Das größte Risiko bist du selbst, wenn du emotional entscheidest. Denn dann wird es eine Katastrophe und du wirst Geld ohne Ende aus dem Fenster schmeißen.

Zwar gibt es die Möglichkeit eine GmbH zu gründen und gegen 25.000 Euro Startkapital abgesichert zu sein, aber so ist diese Variante eben sehr Kapital aufwendig. Möchte man verhältnismäßig wenig Aufwand betreiben und Geld verdienen, so eignet sich eine GbR, die jedoch sehr anfällig gegenüber Klagen und der Haftung mit privaten Vermögen ist. Doch wie Kapitalintensiv ist so ein Shop wirklich? Du kannst aber locker mit so 5-6k Anfangsinvestition rechnen. Wir kaufen unsere Ware auf Kommission. Das heißt, wir erhalten die Ware und zahlen dem Produzenten, wenn etwas verkauft wird.″ Das Bestellen auf Kommission ist die wohl sicherste Methode, so wird man nicht unnötig auf den Kosten sitzen bleiben, falls es mit dem Absetzen der bestellten Waren nicht funktionieren sollte.

Ich habe mich schon immer gefragt, wie man genau nach Lieferanten, Produzenten und oder geeigneten Zwischenhändlern sucht. Und auch das konnte ich unserem Online-Unternehmehmer entnehmen und dabei ist die Antwort mehr als simple: Recherche, Recherche, Recherche. Vor allem auf Google – denn so habe auch ich meinen Lieferanten gefunden. Auch wenn es lange gedauert hat, hat man ihn erstmal gefunden, so fällt es auch nicht schwer Kontakt aufzubauen.

Thommy sieht sich selbst in der Nische, Gaming Gesellschaftsfähiger zu machen und dabei auf Menschen, Umwelt und Tiere zu achten. Natürlich wird dabei der Tragekomfort in keinster Weise vernachlässigt und so bestehen die meisten Teile des Shops aus Biobaumwolle und Recycling Polyester. Unisongeeks ist PETA zertifiziert und liefert damit den Beweis, dass bei der Herstellung der Kleidung keine Tiere leiden müssen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*