Ubisoft will, dass ihr damit klarkommt, Spiele nicht mehr zu besitzen

Ubisoft Spiele Besitzen
© gamerliebe.de

Mit dem Start der Vorabveröffentlichung von Prince of Persia: The Lost Crown hat Ubisoft diese Woche seine Ubisoft+-Abonnements neu ausgerichtet und eine günstigere PC-Version seiner „Classics“-Stufe eingeführt. Laut Philippe Tremblay, dem Direktor für Abonnements bei Ubisoft, zielt dies darauf ab, die Spieler an den Gedanken zu gewöhnen, ihre Spiele nicht selbst zu besitzen.

Die ständigen Neugestaltungen von Ubisofts Online-Plattformen für Spiele, darunter Uplay, Ubisoft Game Launcher, Ubisoft Connect, Uplay+, Uplay Passport, Ubisoft Club und nun Ubisoft+ Premium sowie Ubisoft+ Classics, sind schwer nachzuvollziehen. Ebenso rätselhaft erscheint die Nachfrage nach diesen Diensten, zumal Ubisoft im letzten Jahr lediglich fünf Nicht-Mobilspiele veröffentlicht hat.

Trotzdem scheint eine Nachfrage zu bestehen, wie Tremblay in einem Interview mit GI.biz erklärt. Er behauptet, der Abonnementdienst des Unternehmens habe im Oktober 2023 seinen größten Monat erlebt, mit „Millionen“ von Abonnenten und „über einer halben Milliarde Stunden“ Spielzeit.

Ein Teil dieser Zahlen könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Franzosen sich wiederholt weigerten, Spiele auf Steam zu veröffentlichen, wodurch PC-Spieler auf Ubisofts Dienste angewiesen waren und sich oft für ein Monatsabonnement statt für den Vollpreis des gewünschten Spiels entschieden. Dennoch ist die Nutzung des Dienstes offensichtlich.

Es bleibt jedoch unklar, warum so viele Menschen bereit sind, ein Abonnement abzuschließen – und das zu einem Preis von 17,99 $ pro Monat –, das sich ausschließlich auf die Spiele eines einzigen Verlags konzentriert. Dies gilt unabhängig von der Qualität der Ubisoft-Spiele und wäre ebenso bei anderen großen Publishern wie Activision Blizzard oder EA der Fall.

Werbung

Man kann sich für Game Pass oder PlayStation Plus entscheiden und Zugang zu Hunderten von Spielen zahlreicher Verlage erhalten, oder man zahlt deutlich mehr, um ausschließlich Spiele eines einzigen Verlags zu spielen. Dieses Modell wurde auch von TV-Netzwerken und Filmstudios versucht, aber die Zahl der Nutzer schwindet schnell, viele kehren zu größeren Streaming-Diensten zurück.

Besonders bedenklich ist jedoch Tremblays Aussage über den Wunsch von Ubisoft, einen „Verbraucherwandel“ zu sehen, ähnlich dem Übergang von CDs und DVDs zu Streaming-Diensten wie Spotify und Netflix. Viele Menschen sehen diesen Wandel als problematisch an, und es ist merkwürdig, dass Ubisoft dies als Fehldenken seiner Kunden darstellt.

Tremblay behauptet weiterhin, dass die Spiele weiterhin existieren und zugänglich sein werden. Doch die Realität zeigt, dass Dienste oft eingestellt werden und Spiele nicht mehr verfügbar sind. Ein persönliches Lieblingsspiel von mir, In Memorium (in den USA als Missing: Since January bekannt), veröffentlicht von Ubisoft im Jahr 2003, ist beispielsweise nicht in der Classics-Reihe enthalten.

Glücklicherweise besitze ich eine physische Kopie. Viele andere Ubisoft-Spiele aus den frühen 2000er Jahren sind auf der Classics-Seite nicht zu finden. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass dies bei aktuellen Ubisoft-Spielen in 20 Jahren anders sein wird.

Das Unternehmen plant, Streaming-Zugang zu Spielen von Activision Blizzard in Ubisoft+ zu integrieren, was angesichts der kürzlichen Übernahme durch Microsoft seltsam erscheint. Dies könnte überflüssig werden, da alle Spiele zum weit verbreiteten Game Pass kommen, ohne die technischen Hürden des Streamings. Prince of Persia: The Lost Crown ist bereits über den Epic Games Store spielbar, wenn es dort vorbestellt wurde.

Wenn Sie also aus irgendeinem Grund besonders von Ubisofts Spielen begeistert sind, können Sie für 17,99 $ pro Monat Spiele wie Skull & Bones, Avatar, Assassin’s Creed Mirage, Anno 1800 und The Crew: Motorfest spielen. Dies ist günstiger, als sie alle einzeln zu kaufen. Aber Sie werden sie nicht besitzen und müssen weiterhin monatlich 18 Dollar zahlen, um sie zu behalten, bis dies nicht mehr möglich ist.

Über MuSc1 902 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*