Switch 2: Meldet Nintendo zwei neue innovative Patente an?

Switch 2 Patent
© Foto von Erik Mclean auf Unsplash

Letzte Woche hat Nintendo eine Patentanmeldung veröffentlicht, in welcher ein neuer Handheld beschrieben wird und an die DS und 3DS-Systeme des japanischen Unternehmens erinnert. Dabei beruft sich GameRant auf einen ResetEra-Benutzer der den ursprünglichen Antrag der World Intellectual Property Organization – der die Grundlage für die Recherche von GameRant bietet – unter die Lupe genommen hat. Dabei soll der Handheld aus zwei separaten Geräten mit Bildschirmen bestehen, von denen der zweite ebenso ein Bildschirm auf der Rückseite haben soll.

Im Antrag heißt es, dass der zweite Teil von der Konsole auf zwei verschiedene Arten mit dem ersten verbunden werden kann, wobei es abhängig davon ist, ob der rückseitige Bildschirm des zweiten Teils den Bildschirm des ersten Teils überdeckt oder nicht. Aus dem Antrag geht auch hervor, dass Nintendo das Patent ursprünglich am 11. November 2022 einreichte und so eine frühzeitige Veröffentlichung beantragte, damit sie vor dem üblichen 18-monatigen Zeitrahmen veröffentlicht werden konnte.

Die frühere Veröffentlichung kann einen guten Grund haben. Nintendo kann somit die Anmeldung als älteren Stand der Technik anführen und dem Unternehmen folglich im Falle von Patentklagen helfen. Mit dem DS, der Wii, der Wii U und der Switch sind solche juristischen Probleme in der Vergangenheit wiederholt aufgetreten.

Zwar sind solche Patente und Meldungen interessant und können durchaus ein Anzeichen für ein neues Produkt sein, sind aber nicht immer auf die Goldwaage zu legen. Sony meldete beispielsweise im Jahr 2021 ein Patent an, mit dem man Videospiele mit einer Banane spielen kann. Und ob das wirklich eine wichtige Innovation für das Unternehmen ist oder was sie sich dabei gedacht haben, weiß sicherlich nur Sony selbst.

Dass Nintendo in der Vergangenheit immer innovativ war, ist aber auch nicht von der Hand zu weisen. Während die PlayStation und die Xbox über die Jahre nach dem gleichen Schema funktionieren, hat Nintendo mit dem GameCube oder der Switch schon immer einen anderen, mobilen Weg eingeschlagen und war damit immer ein Player, mit dem man am Konsolenmarkt rechnen musste.

Werbung

Zweites Patent in wenigen Wochen

Bereits am 16. Oktober ist ein Patent samt Zeichnung im Internet aufgetaucht und auch diese Meldung stammt im Ursprung von GameRant. Hierbei handelt es sich um eine Bilderreihe, die zeigt, dass die Konsole einen Analogstick und vier Tasten auf der Vorderseite hat. Nintendo hat also möglicherweise vor, Steuerelemente direkt auf der Konsole zu platzieren. Das Design ähnelt sehr der Switch Lite, lässt aber die Frage offen, warum kein Steuerkreuz und kein zweiter Analogstick zu finden sind. Die Oberseite der Konsole ist dabei wie folgt ausgestattet, während die Rückseite unverändert bleibt.

  • Zwei Schultertasten (33 und 34)
  • Lautstärkewippe (42)
  • Powertaste (41)
  • Kühler-Öffnung (51)
  • 3,5mm-Klinkenanschluss (52)
  • Kassetten-Slot (53)

Auf der Unterseite der Konsole ist einiges verändert.

  • Der USB-C-Anschluss ist nun links (54)
  • Die Lautsprecher sind nun unten (56 und 55)
  • Share- / Screenshot-Taste ist nun auch unten (44)

Was auf dem Patent noch deutlich wird, ist das eingezeichnete Rechteck, mittig der Unterseite. Es könnte sich dabei um eine Vertiefung handeln, um die Konsole fest in ein mögliches Dock zu schieben. Laut diesem Patent soll die die Konsole – wenn es sich denn um einen Switch-Nachfolger handelt – einen Touchscreen besitzen. Interessant wird, ob es Joycons geben wird und wie das Fehlen vom D-Pad und einem zweiten Analogsstick ausgeglichen wird.

Nintendo Switch 2 Leak: 1
© Nintendo
© Nintendo
© Nintendo
© Nintendo

Switch 2: Was gibt es zum Preis zu wissen?

Im Vergleich zu anderen Handheld-Konsolen ist die Nintendo Switch relativ preiswert. Während das neue Steam Deck mindestens 419 Euro kostet und die preiswertere Version des Asus ROG Ally sogar bei 699 Euro liegt, ist die Nintendo Switch Lite bereits für 199 Euro erhältlich, während die Standardversion der Switch etwa 280 Euro kostet. Damit bietet Nintendo einen deutlichen Preisvorteil gegenüber seinen Konkurrenten.

Für das Nachfolger-Modell der Switch könnte sich das aber ändern, wie WCCF Tech berichtet. Der bekannte Leaker SoldierDelta hat wohl neue Details zur Switch 2 preisgegeben, einschließlich des geplanten Veröffentlichungsdatums und des angestrebten Preises.

Nach seiner Einschätzung wird der Nachfolger der Switch im September 2024 auf den Markt kommen, wobei ein vorläufiges Datum für Anfang November 2024 ebenfalls im Raum steht. Bisher wurde angenommen, dass der Nachfolger bereits im Sommer 2024 erscheinen würde. Der offizielle Name der Konsole ist noch immer ein Geheimnis, intern wird die neue Switch jedoch unter dem Kürzel NG geführt.

Switch 2: Unterschiedliche Modelle?

Am 15. Oktober ging der angesprochene Leaker SoldierDelta darauf ein, dass Nintendo wohl zwei Versionen seiner Next Gen plant. Der zweite Leak oben aus dem Tweet – welcher heute publik wurde – stützt demnach seine Aussagen. Dabei soll der größte Unterschied bei diesen Varianten das Vorhandensein des Disc-Fachs sein. Während die Standard-Version weiterhin auf ein Fach setzt, wird es bei der digitalen Switch 2-Version wohl keines geben.

Die digitale Version der Switch 2 soll zudem für 400 US-Dollar angeboten werden, während die Standard-Version etwas teurer sein wird und sich im Bereich von 449 Dollar befinden. Währungsbereinigt und unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer würde der Preis für die digitale Version etwa 476 Euro und für die Standardausführung rund 534 Euro betragen.

Im Vergleich dazu wurde die Nintendo Switch im Jahr 2017 in Deutschland zu einem Preis von 329 Euro eingeführt, welcher 2021 auf 299 Euro reduziert wurde. Es bleibt abzuwarten, ob Nintendo die Switch 2 zu einem solch hohen Preis auf den Markt bringen wird, da die aktuellen Informationen noch auf einem unbestätigten Leak basieren.

Über MuSc1 1004 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*