Starke Restriktionen für Monetarisierung in Videospielen – China greift durch

China Games Markt
Image by Miguel Á. Padriñán from Pixabay

Tägliche Anmeldebelohnungen, Lootboxen für Minderjährige und Auktionen für Spielgegenstände unter den verbotenen Mechanismen: Auch Ausgabenlimits werden eingeführt. China hat laut Reuters eine Reihe geplanter Einschränkungen bei Monetarisierungstaktiken und Engagement-Maßnahmen in Videospielen angekündigt.

Die Nationale Presse- und Publikationsverwaltung veröffentlichte neue Entwurfsregeln, die eine Vielzahl gängiger Mechanismen in Spielen verbieten werden, einschließlich täglicher Anmeldebelohnungen, Boni für Erstspender und Anreize, wiederholt in einem Spiel Geld auszugeben.

Publishern wird es auch untersagt, Lootboxen an Minderjährige anzubieten oder den Handel bzw. die Spekulation mit Spielgegenständen zuzulassen. Spiele müssen Ausgabenlimits für Spieler einführen, während Publisher verpflichtet werden, alle ihre Server für chinesische Spiele in China zu betreiben.

Lootbox-Forscher Leon Y. Xiao wies ebenfalls darauf hin, dass eine der neuen Anforderungen ist, dass Spiele mit Lootboxen den Nutzern auch ermöglichen müssen, den spezifischen gewünschten Gegenstand direkt zu kaufen. Zudem muss bei einer Spielabschaltung die unverbrauchte Währung den Spielern in echtem Geld zum ursprünglichen Kaufpreis erstattet werden.

Als möglicher Kompromiss für die Spieleindustrie müssen Regulierungsbehörden auch innerhalb von 60 Tagen nach Einreichung über Spielgenehmigungen entscheiden.

Ein langwieriger Genehmigungsprozess für neue Veröffentlichungen war in China seit mehreren Jahren ein Problem. In neun Monaten von 2021 und 2022 gab es einen kompletten Stopp der Genehmigungen, was zweifellos dazu beitrug, dass die chinesische Spieleindustrie letztes Jahr zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten rückläufige Verbraucherausgaben für Spiele verzeichnete.

Reuters bemerkte, dass die Aktien von Tencent um bis zu 16% und die von NetEase um bis zu 25% fielen, nachdem die Regeln veröffentlicht wurden.

„Es ist nicht unbedingt die Regulierung selbst – es ist das Politikrisiko, das zu hoch ist“, sagte Steven Leung, Executive Director des institutionellen Vertriebs beim Broker UOB Kay Hian in Hongkong gegenüber Reuters. „Die Leute dachten, dieses Risiko sollte vorbei sein und hatten begonnen, sich wieder auf die Grundlagen zu konzentrieren. Das schadet dem Vertrauen sehr.“

China hat in den letzten Jahren wiederholt Einschränkungen für die Spieleindustrie verhängt, die Spielzeit von Minderjährigen stark begrenzt, Livestreaming für unter 16-Jährige verboten und strengere Regeln für die Darstellung von Religion und Geschlecht eingeführt.

Die größten Leidtragenden dieser Maßnahmen sind ganz klar die größten Gaming-Akteure in China: NetEase und Tencent. Alleine Tencent verlor am Tag der Bekanntgabe über 55 Milliarden an Marktkapitalisierung, was einem Kursfall von 16 Prozent entspricht. Beide Unternehmen zusammen verloren insgesamt sogar rund 80 Milliarden an Wert.

Über MuSc1 1033 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Tencent schraubte Investitionen im Jahr 2023 massiv zurück
  2. Wirtschaft auf Talfahrt: China nimmt Videospiel-Restriktionen zurück

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*