Nintendo Geschäftsjahr 2023: Kein Switch-Nachfolger bis Frühjahr 2024

Nintendo FY 2023
© Nintendo

Nintendo hat seine Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2023 veröffentlicht und gibt dabei alles andere als eine gute Figur ab. Auch wenn sich die Switch noch immer solide verkauft und die Erwartungen von 18 Millionen verkauften Konsolen fast erreicht wurde, gingen die Hardware-Verkäufe um 22 Prozent zurück.

Nintendo selbst sagt, dass sich dieser Negativtrend fortsetzen wird. Das Unternehmen glaubt, dass im laufenden Geschäftsjahr – welches bis zum 31. März 2024 geht – nur noch 15 Millionen Geräte verkauft werden. Das ist auch auf den immer größeren Konkurrenzdruck durch Sony und ihre PlayStation 5 zurückzuführen, die aktuell auf der Überholspur ist. Alleine in diesem Geschäftsjahr konnte sich die PlayStation 5 25 Millionen Mal verkaufen.

Bis dato erreicht die Gesamtzahl an verkauften Switch-Konsolen die Marke von 125 Millionen, wodurch sie nur noch 30 Millionen Einheiten davon entfernt ist, die erfolgreichste Konsole in der Geschichte von Nintendo zu werden und die Wii zu übertrumpfen. Sollte sie 4 weitere Millionen verkaufte Einheiten meistern, wird sie sogar zur erfolgreichsten Konsole in der Geschichte und würde damit die PlayStation 2 mit 158 Millionen übertreffen.

Der Lebenszyklus der Switch scheint also langsam zu enden und dennoch macht Nintendo deutlich, dass man im aktuellen Geschäftsjahr keine neue Hardware-Highlights erwarten kann. Das japanische Unternehmen hält daran fest, die Switch weiterhin gut zu verkaufen: „Wir versuchen, nicht nur ein System in jedes Haus zu stellen, sondern mehrere in jedes Haus, oder sogar eines für jede Person“ so Nintendo.

Präsident Shuntaro Furukawa sagt auch, dass die 15 Millionen Einheiten etwas hochgesteckt sind, man aber sein Bestes tun wird, in der Weihnachtssaison die Nachfrage nach der Hybrid-Konsole zu steigern. Ist das möglicherweise eine Andeutung auf ein weiteres großes Release zur Weihnachtszeit?

Werbung

Beim Weihnachtsgeschäft kann Nintendo trotz der beiden Rekord-Releases Splatoon 3 und Pokémon Purpur und Karmesin nicht überzeuge. Auch in dem aktuellen Quartal fehlte eine große Blockbuster-Veröffentlichung, die aber am 12. Mai mit Tears of Kingdom hoffentlich ausgeglichen werden kann. Der Mario Bros. Film im April könnte dafür sorgen, dass sich die Spiele aus dieser IP besser verkaufen als im Quartal zuvor bzw. zum Vorjahresquartal.

Die Software-Verkäufe sind in meinen Augen weiterhin auf einem stabilen Niveau. Die neunte Generation von Pokémon verkaufte sich mehr als 22 Millionen Mal und Splatoon 3 verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Switch Sports verkaufte sich über 9 Millionen Mal, Mario Kart 8 Deluxe über 8 Millionen Mal und Kirby und das vergessene Land über 3 Millionen Mal. Insgesamt gab es 35 Titel, die sich über eine Million Mal verkauft haben (First und Third Pary-Titel zusammengerechnet). Erwähnenswert sind auch die Titelt Fire Emblem Engage, Bayonetta 3, Metroid Prime Remastered – jeweils über eine Million Mal verkauft – und Mario Strikers: Battle League sogar über 3 Millionen Mal verkauft.

Auch der Absatz bei Software sank um rund 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 214 Millionen. Nintendo Switch Online Umsätze stiegen um mehr als 12 Prozent. Nintendo gibt jedoch einen guten Ausblick für Zusatzinhalte in diesem Jahr. „Was die Software angeht, so sind neben The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom im Mai und Pikmin 4 im Juli auch Zusatzinhalte für Pokémon Scharlachrot und Pokémon Violett in Form von Der verborgene Schatz von Area Zero auf dem Weg”, so das Unternehmen. “Der erste Teil dieses Zusatzinhalts, Die blaugrüne Maske, soll im Herbst 2023 veröffentlicht werden, der zweite Teil, Die indigoblaue Scheibe, im Winter 2023. “Andere Software-Publisher planen ebenfalls die Veröffentlichung einer Vielzahl von Titeln, und wir werden daran arbeiten, die Plattform zu beleben, indem wir die bestehenden Titel mit einem kontinuierlichen Strom neuer Titel und Zusatzinhalte ergänzen.“

Nintendo meldet einen Gesamtjahresgewinn von 11,84 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von fast 3 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieser Rückgang war auf Einbußen von mehr als 1 Milliarde USD bei Hardware- und Softwareverkäufen sowie höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung, Versand usw. zurückzuführen.

 

Die Nintendo Topseller-Spiele

Mario Kart 8 Deluxe: Über 53 Millionen  (+1.79 Millionen)

Animal Crossing: New Horizons: Über 42 Millionen (+0.62 Millionen)

Super Smash Bros. Ultimate: Über  31 Millionen (+0.55 Millionen)

Legend of Zelda: Breath of the Wild: Über 29 Millionen (+0.81 Millionen)

Pokemon Sword/Shield: Übver 25. Millionen (+0.14 Millionen)

Super Mario Odyssey : Über 25 Millionen  (+0.64 Millionen)

Pokémon Scarlet & Violet: Über 22 Millionen (+1.49 Millionen)

Super Mario Party: Über 19 Millionen (+0.34 Millionen)

New Super Mario Bros. U Deluxe: Über 15 Millionen (+0.66 Millionen)

Ring Fit Adventure: Über 15 Millionen (+0.16 Millionen)

Über MuSc1 1056 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. Abwärtskompatibelität bei der Switch 2: Stellenausschreibung lässt hoffen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*