NFT-Games: Kann man von Play-to-Earn-Spielen leben?

NFT Games
© Sorare

Kryptowährungen sind in aller Munde und im Vormarsch. Immer mehr Unternehmen binden die Blockchain-Technologie in ihre Zahlungssysteme ein. Ganz nebenbei hat sich in den letzten Jahren und besonders im aktuellen Bullrun ein Thema in den Vordergrund geschoben, das besonders viele Gamer fasziniert: Non-Fungible-Token (NFT).

Kaum ein Thema wie NFT-Games führt zwei Zielgruppen so gut zusammen, wie dieses. Viele Gamer sind aufgrund ihrer Affinität zum Internet bereits im Thema Kryptowährungen interessiert. Hinzu kommt natürlich die Videospiel-Branche, die ebenso immer neue aktive Nutzer gewinnt. Es ist also fast schon eine Selbstverständlichkeit, dass es eine Nische gibt, die sowohl Gamer wie auch Interessenten in Kryptowährungen und Blockchain-Technologien verbindet. Fertig sind die NFT-Games. Da ich selbst viel zu wenig Ahnung von Kryptowährungen, Blockchain und NFT besitze, habe ich bei bitcoin-2go.de angefragt, ob sie meinen Lesern und mir dieses Thema näher bringen. Deshalb habt ihr hier einen hoffentlich sehr informativen Beitrag zum Thema!

Was sind NFT?

Non-Fungible-Token sind nicht austauschbare Token. Dabei kann ein NFT verschiedener Natur sein: Man kann digitale Kunst als NFT erstellen oder seine eigene Musik als NFT lizenzieren. Besonders interessant sind allerdings NFT-Games. Hierbei nehmen vor allem besondere Elemente innerhalb eines Spiels eine wichtige Rolle ein. Je nach Spiel kann es zahlenmäßig limitierte Einheiten eines Items geben, dessen Wert teilweise durch die Rarität bestimmt wird. Dabei sind den Spieleentwicklern keine Grenzen gesetzt, um welche Elemente es sich handeln muss. Es können ganze Charaktere, Anzüge oder eben ganz einfach Items sein. Dadurch entsteht unter anderem ein Wettkampf um Ressourcen, durch die das Game an Fahrt aufnimmt.

Was sind die beliebtesten NFT-Games?

Zu den beliebtesten Spielen in diesem Sektor gehören unter anderem Axie Infinity und Sorare. Vor allem Sorare begeistert die Fußball- und Spielwelt, indem es zwei beliebte Komponenten des Fußballs vereint: Eom Fantasy-Managerspiel und Panini-Karten, die man vermutlich bereits in der Kindheit sammelte.

Mit NFT Geld verdienen: Kann man wirklich davon leben?

Das kommt natürlich ganz darauf an. Aktuell sind NFT-Games zum Verdienen des Lebensunterhalts natürlich eine Ausnahme. Dennoch gibt es bereits den ein oder anderen Spieler, der mit NFT-Games gutes Geld verdient. Ob das auch in Deutschland möglich ist? Prinzipiell ja, denn das Geld verdienen in den Spielen ist ein wesentlicher Bestandteil des Ökosystems der Spiele. Die Höhe des Verdienstes hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab. Vor allem Zeit und Skills sind in diesem Fall entscheidend. Je nachdem, wie gut Du im jeweiligen Spiel bist, fällt auch die Höhe Deines Verdienstes aus. Gleichzeitig musst Du eben viel Zeit in das Spiel investieren, um überhaupt auf einem guten Niveau anzukommen. Da NFT-Games zum aktuellen Zeitpunkt noch zu einer Nische gehören, kann man hier sehr schnell zu den besseren Spielern gehören.

Geld verdienen mit Sorare

Wer Interesse daran hat, sein Know-How im Fußball dafür zu nutzen, um Geld zu verdienen, hat mit Sorare eine gute Möglichkeit dazu. Wer bisher mit Fußballmanager-Spielen gut gefahren ist, wird auch bei Sorare gute Chancen haben, oben mitzumischen. Hier muss natürlich der Faktor Zeit berücksichtigt werden, den man in das Spiel investiert. Die Anzahl der Spielkarten eines Fußballers ist begrenzt. Pro Saison gibt es für jeden Fußballer nur 111 Karten (100 seltene Karten, 10 super rare Karten und eine einzigartige Karte). Solltest Du eine der einzigartigen Karten haben, ist durch die dahinterliegende Blockchain-Technologie versichert, dass es sich um ein Unikat handelt.

Die Möglichkeit eines original-ähnlichen Drucks ist in diesem Fall nicht gegeben. Auch wenn sich 111 Karten zunächst nach einer großen Summe anhören, ist dies in Anbetracht von über einer halben Million Nutzer eine erstaunlich kleine Zahl. Du entscheidest, zu welchem Preis Du eine Karte zum Verkauf anbietest. Letzten Endes ist die Karte immer so viel wert, was ein anderer bereit ist, dafür zu zahlen. Du profitierst in diesem Fall auch von einem steigenden Ethereum-Kurs, da die Karten nicht in einer Fiat-Währung, sondern in ETH gehandelt werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass Du nur auf den Kurs von Ethereum angewiesen bist.

Neben der Seltenheit der Karte macht allerdings auch der Spieler selbst einen Teil des Preises aus. Wenn Du eine seltene Version eines Spielers hast, den kaum jemand kennt, wirst Du für diese Karte wahrscheinlich weniger erhalten als für eine Karte von Weltstars wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Besonders effektiv: Wenn Du Spieler im Auge hast, die aktuell noch unter dem Radar geblieben sind, kannst Du diese Spieler günstig kaufen und nach ihrem Durchbruch in der Fußballwelt für einen deutlich höheren Preis verkaufen.

Fazit: NFT-Games als Hauptjob realistisch?

Ja, man kann Geld mit dem Spielen von NFT-Games wie Sorare verdienen. Natürlich ist dies noch eine kleine Nische, kann den E-Sport in den nächsten Jahren allerdings auf die nächste Stufe bringen. Denn durch NFT ist es nicht mehr unbedingt notwendig, an großen Events teilzunehmen, um ein Preis zu generieren.  Sorare ermöglicht dies beispielsweise mit einem Modell von sammelbaren Spielkarten – wie man es aus der Kindheit kennt. Als Hauptjob sind NFT-Games aktuell nur für wenige bestimmt, dennoch eignet es sich sicherlich, um neben dem Beruf ein wenig was dazuzuverdienen, wenn man in diesem Spiel talentiert sein sollte. Während Steam alle NFT-Games aus ihrem Store verbannt, nimmt Epic diese Anbieter wiederum herzlich auf. Das Thema NFT-Games stößt also bei vielen Anbietern auf Widerstand, vor allem weil es auch einige Fälle von Betrug innerhalb dieser System gibt.

2 Kommentare

  1. Sehr lesenswerter Beitrag, dankeschön!
    Was bei sorare vielleicht noch wichtig ist: Für einen ordentlichen Einstieg muss man zu Beginn einige Karten kaufen und wenn Du auch ein bisschen Erfolg haben möchtest, d.h. Bonuspunkte am Spieltag sammeln möchtest, bist Du schnell bei ca. 1000€, die Du los bist. Aber dann lässt sich tatsächlich etwas damit dazuverdienen 🙂

    • Kein Profit ohne Risiko, das war schon immer so 😀
      Der Artikel wurde von Bitcoin-2go geschrieben, einer der besten Blogs zum Thema im deutschsprachigen Raum. Bin sehr froh, dass er mir dieses Know-how zur Verfügung gestellt hat 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*