Gaming Unternehmen an der Börse
© gamerliebe

Ein Thema auf diesem Blog ist Wirtschaft und Börse und deshalb schreibe ich diesen kleinen Beitrag über Gaming-Publisher, die an der Börse gehandelt werden. Ich selbst besitze Anteile an Activision Blizzard und CD Projekt Red und bin auch an weiteren Publishern interessiert. Da auch ich immer wieder auf neue Unternehmen stoße, die an der Börse gelistet sind, werde ich versuchen diese Beiträge hier up to date zu halten. Wenn man also ein Interesse hat speziell in ein Gaming-Unternehmen zu investieren, wird sich ein Blick in diesen Artikel auf jeden Fall lohnen. Wichtig zu beachten: ich bin kein Anlageberater und ich empfehle hier nichts! Ich möchte lediglich informieren und auch keine Kaufempfehlung aussprechen. Aktien sind eine riskante Wertanlage, die viel Know-how benötigt. Ich hoffe dennoch euch ein wenig die Angst vor den bösen und riskanten Aktien zu nehmen. Wenn ihr euch dazu entscheiden solltet eine Aktie zu kaufen und ihr noch gar keine Ahnung vom Thema habt, solltet ihr euch meinen Aktien Guide durchlesen. Hier lernt ihr alles, was beim Kauf von Aktien wichtig ist! In diesem Artikel schreibe ich über Entwicklerstudios und oder Publisher, die dadurch ihr Geld verdienen. Schaut unbedingt auch mal bei den Hardware-Herstellern und den Gaming-Peripherie-Herstellern an der Börse vorbei. Ebenso ein Artikel der Reihe: Unternehmen, die ihre Finger im Gaming-Markt haben. Ich werde mich anstrengen, den Artikel immer up to date zu halten. Auch wenn ich den Artikel zeitlos halt, kann ein Release oder ein bestimmtes Ereignis ein Unternehmen in den Schmutz ziehen, weshalb die einen oder anderen Informationen in diesem Artikel nicht mehr der Wahrheit entsprechen. Der eigentliche Anstoß vom Artikel soll aber eigentlich einfach nur sein, dass ich euch aufzeigen möchte, in welche Publisher man investieren kann. Wenn euch ein Publisher fehlt, schreibt es gerne in die Kommentare.

 

Activision Blizzard (US00507V1098)

Der wohl bekannteste Gaming-Konzern den es gibt und das mit gutem Grund! WarCraft, StarCraft, Diablo, Overwatch, Call of Duty, Crash Bandicoot und mittlerweile auch King Entertaiment mit ihrer Candy Crush-Saga sprechen wohl für sich. Egal ob im Casual-Bereich, im Esport, in China oder den mobilen Endgeräten. Kein Unternehmen der Branche schafft es so gut, alle wichtigen Komponenten abzudecken und gleichzeitig auch mit Ingame-Käufen Geld zu verdienen. Für mich ist Activision Blizzard der beste Spieler auf dem Markt, weshalb ich bereits in meinen frühen Investoren-Tagen investiert habe. Außerdem war die Unternehmensanalyse zu Activision Blizzard auch der Grund, warum ich mit meinem Blog immer mehr in die Sparte Börse und Investieren in Gaming-Aktien gegangen bin. Activision Blizzard hat eine Marktkapitalisierung von 56 Milliarden.

 

CD Projekt (PLOPTTC00011)

Vielleicht kennt man den Namen CD Projekt nicht, doch was man kennt ist auf jeden Fall die Witcher-Reihe und ebenso Cyberpunk 2077. Was mich an CD Projekt so begeistert ist, dass sie es mit zwei Spielen zu einem der wertvollsten Videospiel-Unternehmen der Welt gebracht haben. Kaum ein Unternehmen versteht seine Kunden so gut, wie das polnische Entwicklerstudio. Doch CD Projekt ist schon längst nicht mehr ausschließlich ein Videospiel-Unternehmen. Mit gog.com haben sie auch eine eigene Vertriebsplattform, die die größte Konkurrenz von Steam darstellt. Auch in CD Projekt bin ich investiert und warum ich so vom Unternehmen überzeugt bin, könnt ihr in der CD Projekt Aktienanalyse nachlesen!  CD Projekt kann einen Marktwert von rund 10 Milliarden aufweisen.

 

Take 2 Interactive (US8740541094)

Ich denke, dass Take 2 Interactive zu einem der besten und stabilsten Publisher an der Börse gehört und durch Titel wie GTA, Red Dead Redemption, Mafia, LA Noire, Borderlands, Bioshock, Mafia, Max Payne und der NBA-Serie ist es in der Szene ein großer Name. Wie auch bei Activision Blizzard gehört der mobile Markt zu den Gewinnträgern im Unternehmen. Ich denke, dass Take2 mit Activision Blizzard zu den sichersten Investments im Bereich der Video-Spiel-Industrie zählt. Take2 ist in meinen Augen also der nächste Schritt und vor allem ein gefestigtes Unternehmen, was sich als Gaming-Publisher etabliert hat. Ebenso die sehr starken Investments in den Mobile-Markt lassen Glücksgefühle sprießen. Denn auch die Mobile-Games-Sparte gehört bei Take2 zu der Umsatzstärksten im Unternehmen.

 

Paradox Interactive (SE0008294953)

Paradox Interactive ist quasi der direkte Konkurrent von CD Projekt. Doch anders als das Entwicklerstudio aus Polen, die sich auf Roleplay-Games spezialisieren, spezialisiert sich das Unternehmen aus Schweden auf Strategie-Spiele. Wie auch CD Projekt besitzt das schwedische Unternehmen eine eigene Vertriebsplattform Gamersgate.com. Das Studio ist sehr klein, kann aber durchaus nennenswerte Titel wie Hearts of Iron oder Europa Universales vorweisen Fun Fact: eines meiner ersten Computerspiele, die ich je gespielt habe, war tatsächlich Majesty. Jetzt wo ich weiß, dass es von Paradox ist, stehe ich dem Unternehmen auf jeden Fall mit viel Sympathie gegenüber. Bei Paradox fehlt mir noch ein richtiges Flagship, eine richtige Marke, ein Gesicht. Wenn sie einen AAA-Titel wie Cyberpunk, Witcher, GTA oder Warcraft erschaffen können, wäre es sicherlich ein wichtiger Schritt. Sonst sehe ich Paradox lediglich im Mittelfeld mitspielen und andere Gaming-Unternehmen an ihnen vorbeiziehen. Aktuell kann Paradox Interactive einen Marktwert von rund zwei Milliarden aufweisen.

 

Electronic Arts (US2855121099)

Dieser Publisher ist der wohl unbeliebteste in der gesamten Industrie und das mit sehr gutem Recht. Man hat das Gefühl, dass EA Entwicklerstudios kauft, daraus das maximale Kapital schöpft und sie dann schließlich nicht mehr weiter entwickelt. Ebenso hat man das Gefühl, dass alles, was EA anfasst, im Anschluss als Flop endet. Und ja auch ich habe große Antipathie für dieses Unternehmen, aber leider gehört Electronic Arts mit zu den größten Playern der Branche. Ich möchte sagen, dass Electronic Arts sich sehr gebessert hat, dennoch oftmals wirklich fragwürdige Entscheidungen trifft und in alte Muster fällt. Dabei haben sie so starke IP’s wie Sims, Battlefield, Fifa, Mass Effect, Command and Conquer, Madden und Need for Speed. Und auch mit Apex-Legends haben sie einen Star auf Twitch geschaffen, der ebenso für den Esport wichtig ist. Doch irgendwie will es nicht so ganz funktionieren.

Vor allem die Mobile-Sparte – wie bei jedem anderen Publisher auch – boomt. Und sie schaffen es auch, etablierte Marken auf die mobilen Endgeräte zu bringen. Vergleicht man jedoch EA mit Activision Blizzard oder CD Projekt frage ich mich, wieso sie es nicht schaffen, deutlich wertvoller zu sein? Immerhin ist EA mit 33 Milliarden einer der größten der Branche und langfristig wird hier meiner Meinung nach auch nichts schiefgehen.

 

Ubisoft (FR0000054470)

Ubisoft ist für mich das europäische Pendant zu Electronic Arts. Bei Ubisoft haben wir wirklich tolle und starke Marken und Spiele, die jeder Gamer kennt und sogar liebt. Watch Dogs, die Tom Clancy’s-Reihe, Assasin’s Creed, Anno, FarCry, die Siedler – alles wirklich grandiose Spiele. Trotzdem ist Ubisoft mit so vielen Titeln lediglich auf der gleichen Wellenlänge wie CD Projekt, mit lediglich zwei Titeln. Irgendwas macht Ubisoft also falsch. Ubisoft wagt viele Experimente, hat Erfahrungen mit dem Filmgeschäft und auch das Smartphone kennt bereits etablierte Marken des französischen Konzerns. Auch bei Ubisoft empfinde ich starkes Potenzial. Die Führungsetage macht viele falsche Entscheidungen und einen richtigen Hit kann Ubisoft auch nicht auf die Beine stellen. Trotzdem glaube ich, dass man mit der Ubisoft-Aktie großen Spaß haben kann, vor allem wenn man das Unternehmen und seine Spiele liebt. Wie auch CD Projekt kann Ubisoft einen Marktwert von 10 Milliarden aufweisen.

Vor allem die Mobile-Sparte – wie bei jedem anderen Publisher auch – boomt. Und sie schaffen es auch, etablierte Marken auf die mobilen Endgeräte zu bringen. Vergleicht man jedoch EA mit Activision Blizzard oder CD Projekt frage ich mich, wieso sie es nicht schaffen, deutlich wertvoller zu sein? Immerhin ist EA mit 33 Milliarden einer der größten der Branche und langfristig wird hier meiner Meinung nach auch nichts schiefgehen.

 

11Bit (PL11BTS00015)

11Bit ist einer der Vorreiter in Indie-Produktionen, weshalb auch mittlerweile an der Börse hohe Erwartungen in dieses Unternehmen gesteckt werden. Der Vorteil an Indie-Games ist, dass sie mit deutlich weniger Budget und einer viel höheren Marge verkauft werden. Und 11Bit hat spätestens mit dem bekannten Spiel Frostpunk bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen. 11Bit ist ein kleiner Witz im Vergleich zu den namhaften Studios in dieser Liste, weshalb das Wachstum hier besonders hoch erwartet ist. Wer sein Geld riskanter anlegen möchte, sollte sich 11Bit  mal genauer anschauen.

Das Unternehmen aus Polen ist spezialisiert darauf, Indie-Games zu entwickeln und zu publishen. Sie schaffen es mit wenig Mitteln, sehr Umsatzsstarke Spiele zu Entwickeln, die im Gegensatz zu AAA-Titeln wenig Ausgaben für Marketing und oder Programmierung haben. Wer also Frostpunk odesr This War of Mine kennt, weiß zukünftig, dass man am Erfolg dieser Titel teilhaben kann. Aktuell ist das Studio rund 250 Millionen Dollar wert. 

 

Nintendo (JP3756600007)

Ich nenne es immer gerne das Apple der Videospiel-Branche, weil sie ausschließlich Hardware und dazugehörige Games für ihre Plattformen herstellen. Zelda, Donkey Kong, Super Mario, Pokémon – alles unfassbar starke Marken, die man ausschließlich auf den Nintendo-Konsolen genießen kann. Das Unternehmen aus Japan gehört zu den wertvollsten Gaming-Unternehmen der Welt, genießt einen Kultstatus, hat aber auch nicht immer tolle Ergebnisse abgeliefert. Die Switch hat bei Nintendo für ein Comeback gesorgt. Die Konsole ist unfassbar nice und Titel wie Animal Crossing, Links Awekening oder sämtliche Pokémon-Spiele laufen rund um die Uhr in den Kinderzimmern der Kontinente.

Doch auch immer mehr Studios wie CD Projekt oder Blizzard bringen ihre Games wie Witcher oder Overwatch für diese Konsole. Nintendo konkurriert also nicht nur mit allen Videospiel-Entwicklern auf der Welt, sondern ebenso mit Microsoft und Sony. Ich bin der Meinung, dass wenn beispielsweise die Zugpferd-Konsole – wie die Switch – nicht mehr gut läuft, das gesamte Unternehmen zusammenbricht. Niemand kauft also die Switch, keiner dann die Spiele und kein Publisher wird mehr ihre Marken für die Switch bringen. Dennoch Nintendo ist eine so geile Marke und ich selbst liebe ihre Spiele, vor allem jene Remakes der Switch und die Konsole selbst.  Mit einer Marktkapitalisierung von rund 70 Milliarden gehört Nintendo zu dem wertvollsten Gaming-Unternehmen der Welt.

 

Square Enix (JP3164630000)

Ein weiteres Entwicklerstudio aus Japan. Jeder kennt es, jeder Liebt es. Square Enix, die Entwicklern von fantastischen Spielen wie der Final-Fantasy-Reihe, Life is Strange oder Just Cause. Und auch Square Enix ist an der japanischen Börse gelistet, weshalb es für jeden Menschen dieser Erde möglich ist, Anteile zu kaufen. Square Enix ist 6 Milliarden wert, was im weltweiten Vergleich eher mickrig ist. Square Enix hat die oben angesprochenen Spiele, die weltweit bekannt sind und vor allem Final Fantasy begleitet jeden Gamer seit den frühen Kindertagen. Das japanische Unternehmen wächst solide, jedoch in meinen Augen etwas zu langsam. Sie haben sehr viele Spiele in verschiedensten Genres und die Spiele, die sie machen, sind gut. Doch ich bin mir wirklich unschlüssig, ob ihnen mal ein richtiger Blockbuster wie Cyberpunk, GTA, Overwatch, Call of Duty, Red Dead oder The Witcher gelingt. Was mir aber gefällt: sämtliche Spiele die sie releasen, bringen sie für alle wichtigen Plattformen und auch der mobile Markt kennt Produkte von Square Enix. An sich ein solider Hersteller, warum er jedoch noch immer so klein ist, kann ich nicht beantworten.

 

Creepyjar (PLCRPJR00019)

Was ist los mit Polen? Bereits das dritte Entwicklerstudio des Landes, was darüber hinaus noch sehr vielversprechend ist. Dieses kleine Studio besitzt aktuell das Spiel Green Hell in seinem Portfolio. Wenn du das Spiel kennst, dann gratuliere ich dir. Wenn du es nicht kennst, ist das keine Schande. Denn dieses Spiel ist sehr unbekannt und quasi noch mitten in der Aufbauphase. Trotzdem hat dieses Indie-Spiel auf Steam sehr gute Resonanzen gewonnen. Zum Zeitpunkt – wie ich diesen Artikel schreibe – liegt der Wert einer Aktie von Creepyjar bei 243 Euro und konnte letztes Jahr rund 420 Prozent performen. Das liegt daran, dass eben das Spiel Green Hell relased wurde und dieses Spiel sich sehr gut verkauft hat und sehr gute Resonanzen erhielt. Interessant ist  hierbei doch nun abzuwarten, ob dem Studio weitere solcher Erfolge gelingen werden. Je kleiner eine Aktie ist, desto mehr Steigerung ist natürlich möglich. Doch natürlich weiß man auch nicht wie zukünftige Projekte vom Studio ankommen und wie sie bereits erschaffene Spiele weiterhin pflegen. Der Marktwert von Creepyjar beläuft sich auf schlappe 164 Millionen.

Creepyjar
© Creepyjar

 

Capcom (JP3218900003)

Ein Urgestein und ähnlich wie Nintendo, hat mit Sicherheit jeder Gamer in den 90er Jahren ein Titel dieses Unternehmens in den Händen gehalten. Mit einer Größe von 5 Milliarden gilt das Studio als mittelgroß, weshalb hier eine Menge Wachstum möglich ist. Ob das Wachstum jedoch eintreten wird, wissen nur die Götter. Capcom hat Titel wie Street Fighter, Resident Evil, Megaman, Devil May Cry und Monsterhunter. Alles weltbekannte Titel und auch hier stellt sich mir die Frage, warum zur Hölle ist dieses Studio nicht längst wertvoller als Ubisoft oder CD Projekt? Wieder haben wir in meinen Augen ein Unternehmen, was deutlich unter seinen Möglichkeiten liegt und diese nicht zu nutzen weiß. Doch Capcom entwickelt nicht nur selbst Spieler, sondern verdient sein Brot auch mit dem Publishen von Spielen.

 

PlayWay (PLPLAYW00015)

Und wieder haben wir ein Entwicklerstudio aus Polen. PlayWay konnte vor allem mit ihren Simulatoren wie Thief Simulator, Farming Manager oder Ultimate Fishing Simulator glänzen und große Erfolge auf Steam verzeichnen. Mittlerweile haben sie es auch geschafft alle Plattformen zu bedienen. Das Studio investiert auch vermehrt in kleinere Entwicklerstudios und hilft diesen durch ihre bereits vorhandene Netzwerke zu einem guten Release zu verhelfen.

 

Gravity Inc. (A14SPA)

Dieses Mal geht unser Blick nach Südkorea zu Gravity, die sich vor allem durch ihre mobile Sparte von der Konkurrenz abheben möchten. Das Unternehmen ist ungefähr eine Milliarde Dollar schwer und ist genießt einen starken Aufschwung. Auch die Titel dieses Unternehmens sind sicherlich einigen von euch geläufig. Rose Online oder Ragnarok Online kenne selbst ich. Das Unternehmen macht extrem aggressives Marketing mit YouTube-Werbespots und dieser Kitsch, der einen erfahrenen Gamer eher abschrecken lässt, scheint zu funktionieren. Wenn man selbst ein Fan von solchen mobile Games ist, sollte diese Aktie unbedingt auf dem Schirm haben. 

 

Codemasters (GB00BFWZ2G72)

Codemasters ist vor allem durch Rennspiele bekannt. Sowohl Dirt als auch die Formular 1-Reihe gehören zu dem Unternehmen. Dieses Studio kommt aus Großbritannien und hat durch Zukäufe von anderen Entwicklerstudio eine sehr starke Marktkapitalisierung aufgebaut. Zum ersten Mal habe ich von diesem Studio gehört, weil es von Take-Two Interactive gekauft werden sollte. Jetzt jedoch gehört es zu Electronic Arts. Mit einer Milliarde ist es bereits eine Größe, die sich im Markt sehen lassen kann.

 

Zynga (A1JMFQ)

Ein etwas anderer Games-Entwickler: Zynga aus Kalifornien. Dieses Studio hat mich nie überzeugt und ich erinnere mich, dass es auch einmal sehr mit schwankenden Gewinnen zu kämpfen hatte. Das Studio spezialisiert sich auf Games, die extra für soziale Netzwerke – insbesondere wohl Facebook. Ein Entwicklerstudio was auf jeden Fall deutlich anders agiert und mit der Sparte Social-Network-Gaming wohl auch einzigartig ist. Das Studio ist 8 Milliarden schwer.

 

Glu Mobile (A0MLUQ)

Mit Glu Mobile haben wir einen weiteren Player aus den USA. Glu Mobile spezialisiert sich insbesondere – wie der Name vermuten lässt – mobile Games. Dabei liegt ihr Fokus darauf, dass sie bekannte Marken wie WWE, Disney oder Kim Kardashian auf die Smartphones und Tablets bringen. Mit einer Marktkapitalisierung von einer Milliarde sind sie dabei nicht länger mehr ein Geheimtipp, sondern können durchaus Erfolge vorweisen. Glu Mobile kommt auf einen Marktwert von einer Milliarde.

 

Ten Square Games (PLTSQGM00016)

Wir werfen wieder einen Blick nach Polen und widmen uns dem Studio Ten Square Games. Dieses Studio ist auf mobile Games fokussiert und kann mit Spielen wie Let’s Fish, Wild Hunt und Let’s Hunt große Erfolge verzeichnen. Bei diesem Studio kann man erkennen, dass sie sich auf Simulationen fokussieren wollen, also einen Markt, der enorm stark ist und weiter wächst. Die Performance des Studios kennt nur die Richtung nach oben, fraglich bleibt, ob es so weiter geht und sie mehr und mehr Futter für die mobilen Endgeräte nachschießen können. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Unternehmen mit einem Marktwert von über 800 Millionen!

 

Bandai Namenco (JP3778630008)

Auch dieses Unternehmen ist ein treuer Begleiter meiner Jugend. So kann ich mich an mein Lieblingsspiel auf der Playstation 2 erinnern, welches ebenso von Bandai gepublished wurde. Mittlerweile ist das Unternehmen stark gewachsen und beträgt einen Marktwert von 14 Milliarden. Bekannt ist das Unternehmen durch Spiele wie Tekken, Dark Souls oder Project Cars geworden.

 

Embracer Group (SE0013121589)

Ein äußerst interessantes Unternehmen, was aus Schweden stammt. Dieses Unternehmen hat sogar deutschsprachige Entwicklerstudios gekauft, so gehört Koch Media und Deepsilver und auch Piranha Bytes zu der Embracer Group.  Mit einer Marktkapitalisierung von 7 Milliarden spielt das Unternehmen in der Mittelklasse mit. Mit diesen genialen Studios haben sie Gothic, Metro, Saints Row und Crysis – um nur einige bekannte Titel zu nennen – in ihrem Besitz. Ich bin der Meinung, dass dieses Studio in einigen Jahren das wertvollste Gaming-Unternehmen in Europa sein kann, wenn es seine Fanbase nicht mit falschen Tatsachen oder verbuggten Releases verärgert.

 

Nexon (JP3758190007)

Nexon ist ein weiterer Entwickler aus Südkorea und auch hier haben wir ein Erfolgsrezept entdeckt. Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, als damals Counter-Strike online rausgebracht wurde. 2008 war das Spiel eher ein Meme als ein Erfolgsrezept, dennoch wurde mit diesem Spiel der Grundstein für alles das gelegt, was wir heute unter dem mobilen Gaming kennen. Nexon entwickelt neben bekannten MMORPG’s wie TERA auch die PC-Versionen von Titeln wie Final Fantasy. Das Unternehmen sollte man meiner Meinung nach auch im Auge behalten. Der Marktwert beläuft sich auf 22 Milliarden, was bereits als sehr groß in der Gaming-Branche angesehen ist.

 

Stillfront (SE0015346135)

Ein weiteres Unternehmen aus Schweden – Stillfront. Ich bin mir sehr sicher, dass jeder mindestens einen Namen aus diesem Unternehmen kennt und obwohl es erst 3 Milliarden Euro wert ist, so bin ich mir sehr sicher, dass das Unternehmen eine enorme Steigerung hinlegt. Stillfront investiert kräftig und kauft mächtig ein! Zu ihrem Portfolio gehören mittlerweile auch bekannte deutsche Studios wie Good Game, Bytro Labs und Playa Games, Sandbox Interactive. Aber auch Studios in Nordamerika, Dubai oder England sind sie präsent. Vor allem das Spiel Albion von Sandbox hat mich sehr beeindruckt, krass zu sehen, dass es eben zu Stillfront gehört.

 

NCSoft (KR7036570000)

Wer kennt Aion oder Guildwars? Hinter diesen durchaus bekannten Namen steckt niemand geringeres als NCSoft – aus Südkorea! Mal wieder macht uns ein asiatisches Land uns vor, wie man erfolgreiche Spiele vermarktet und daraus einen saftigen Profit erwirtschaften kann. Die Aktie konnte in fünf Jahren 300 Prozent zulegen und hat aktuell einen Marktwert von 14 Milliarden, was also schon als sehr groß gilt. Es ist immer wieder beeindruckend, was die asiatischen Kollegen so aus den Ärmeln schütteln, ohne dass man sie großartig in Europa kennt.

 

Digital Bros (IT0001469995)

Mit Digital Bros haben wir eine kleine Premiere: ein Studio aus Italien! Digital Bros besteht aus drei verschiedenen Studios, darunter 505 Games, DR Studios und Kunos Simulazioni, ein Studio für Racing-Simulation. Auch wenn die Namen unbekannt sind, so kennt man sicherlich die Produkte. 505 hat beispielsweise beim Publishen von PayDay 2, Sniper Elite, Terraria, Dead by Daylight oder Death Straning mitgewirkt.

 

Roblox Corp. (US7710491033)

Roblox ist ein Sandbox-Spiel was einem Spieler ermöglicht eigene Spiele innerhalb dieses Spiels zu entwickeln. Zugegeben ein wirklich tolles Konzept was nicht ohne Grund Minecraft starke Konkurrenz macht. Das Spiel verdient sein Geld durch User-Content. Denn jedes Mal, wenn ein Spieler neue Features an Spieler verkauft, verdient der Verkäufer damit Geld. Ein Teil geht dann natürlich direkt an Roblox.

 

Tinybuild (USU8884H1033)

Tinybuild fokussiert sich auf die Entwicklung von Indie-Spielen, die mit wenig Budget und einem verhältnismäßig kleinen Team entwickelt werden. Ein Spiel der sogar mir ein Begriff ist, ist Pigeon Simulator. Ich bin mir aber sehr sicher, dass einige Zocker, die viele Steam-Games zocken, mit Sicherheit diesen Namen kennen.