Die 14 umsatzstärksten börsennotierten Gaming-Studios im Jahr 2022

Umsatzstärksten Gaming Unternehmen 2022
© gamerliebe.de

Das Jahr 2022 war ein tolles Jahr voller vieler guter Spiele und bahnbrechenden Meldungen aus der Industrie selbst. Große Übernahmen und neue Erkenntnisse, in welche Richtung sich der Gaming-Markt bewegt. Weil Zahlen bekanntlich nicht lügen, ist es aber umso interessanter zu beobachten, welches Studio zu den größten Profiteuren im Markt gehört.

Diese von mir erstellte Auflistung mit den umsatzstärksten Gaming-Unternehmen 2022 gibt Aufschluss über diese Frage. Dabei muss man beachten, dass es sich in dieser Auflistung nur um börsennotierte Unternehmen handelt, sowie um den Umsatz des Unternehmens. Grundsätzlich hat der Umsatz nicht viel zu sagen: Entscheidend ist, wie viel vom Umsatz übrig bleibt, also wie es beim Gewinn aussieht.

Hinzu kommt, dass in dieser Liste berücksichtigt wird, wie viel Umsatz tatsächlich aus dem Gaming-Segment eines Unternehmens entspringt. Wenn ein Unternehmen also 10 Milliarden Umsatz macht, dabei aber nur 100 Millionen aus dem Gaming-Sektor entspringen, wird auch nur die 100 Millionen in diesem Ranking berücksichtigt und nicht der gesamte Umsatz vom Unternehmen.

In vielen Listen wird das nämlich gemacht und das ist in meinen Augen völliger Nonsens. Schon in meinem Jahresrückblick 2022 spreche ich viele Release-Highlights an, die sicherlich auch hier in der Liste für das entsprechende Studio für einen Umsatzschub gesorgt haben dürfte.

Platz 14: Konami

Zweifellos gehört Konami zu den alten Hasen. Auch wenn es mit Yu-Gi-Oh! die Jugend von vielen prägte, ist das Unternehmen über die Jahre ein wenig unter die Räder gekommen – so zumindest ist der Eindruck von mir gegenüber Konami.

Werbung

Doch noch immer gehört das japanische Unternehmen mit Sitz in Tokio zu den umsatzstärksten Studios der Welt und erzielte im Jahr 2022 einen Umsatz von insgesamt 2,34 Milliarden US-Dollar. Yu-Gi-Oh! und Pro Evolution Soccer bzw. eFootball erfreuen sich noch heute großer Beliebtheit und auch alte Marken wie Silent Hill oder Metal Gear sind durch das Studio aus dem Winterschlaf erwacht.

Platz 13: Ubisoft

Das Unternehmen aus Frankreich ist das erste europäische und leider auch fast das Einzige in der Liste der umsatzstärksten Gaming-Studios 2022. Der Ruf von Ubisoft ist nicht der Beste und auch die letzten Meldungen wie die Gewinnwarnungen, Skandale oder Job Cuts haben diesen Ruf nicht unbedingt zum Besseren gedreht.

Und dennoch hat das Studio – und das muss man einfach anerkennen – mit die größten und prägendsten Marken in der Gaming-Branche geschaffen. Darunter Assassin’s Creed, Far Cry, Watch Dogs, Prince of Persia und die Tom Clancy’s-Spiele. Im Jahr 2022 erzielte Ubisoft dennoch einen beachtlichen Umsatz von insgesamt 2,37 Milliarden US-Dollar.

Platz 12: Square Enix

Ein weiteres japanisches Studio auf dieser Liste ist Square Enix, die Schöpfer von einem der größten Franchises im Gaming: Final Fantasy. Auch Life is Strange oder Just Cause sind bekannte Marken. Kein Entwicklerstudio hat das Genre der JRPGs derart stark geprägt und hat bis heute erfolgreich seine Heimat hier gefestigt. Das Studio geriet ebenso in finanzielle Schwierigkeiten, weshalb es die Rechte von Deus Ex, Tomb Raider und Thief an die Embracer Group verkaufte.

Die Zukunft von Square Enix ist weiterhin auf wackligen Beinen. Eine zu große Abhängigkeit von Final Fantasy und einen stärkeren Fokus auf NFT-Elemente, welchen die Spielerschaft eher kritisch beäugt. Trotzdem ist Square Enix – gemessen am Umsatz – eines der erfolgreichsten Studios der Welt und erwirtschaftete einen Umsatz von 2,66 Milliarden Dollar.

Platz 11: Sega

Wieder ein japanisches Unternehmen mit einer langen Legacy, was sich bis heute halten kann. Auch Sega ist längst abgeschrieben worden, hat aber in den letzten Jahren hohe Umsätze und Gewinne erzielen können, welche gut reinvestiert wurden, um sich von dem Konsolen-Giganten in ein gesundes, starkes Entwicklerstudio zu mausern.

Vor allem Soul Hackers, Two Point Campus oder ihren Zugigel Sonic. Vor alleim im Free-to-Play-Bereich möchte das Unternehmen auftrumpfen und hofft aus den 2,68 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten Kapital, das Image vom Dinosaurier in ein zeitgemäßes Studio zu schaffen.

Platz 10: Embracer Group

Die Embracer Group ist im Jahr 2022 das umsatzstärkste Gaming-Unternehmen in Europa, auch wenn hierbei viel mehr als Gaming drinnen steckt. Mit mittlerweile neun verschiedenen Sparten kauft das Unternehmen Studio um Studio oder Marke um Marke auf.

Das Konglomerat möchte komplett selbstständig agieren, sich nicht auf Lizenzen einlassen. Aus diesem Grund gehört die Comic-Sparte Dark Horse, der Brettspielverlag Asmodée und eigene Gaming Studios längst zum Unternehmen dazu.

Das Unternehmen setzt sich insgesamt aus THQ Nordic, Deep Silver, Coffee Stain, Asmodée, Dark Horse Comic, Plaion, Saber Interactive, Amplifier Game Invest (Investment-Bereich für Gaming-Start-ups), DECA Games (Europageschäft von Square Enix) und viele weitere Unternehmen zusammen. Nicht verwunderlich also, dass das Unternehmen auf einen Umsatz von 3,23 Milliarden Dollar im Jahr 2022 kommt.

Platz 9: Take-Two Interactive

Mit insgesamt 4,83 Milliarden Dollar Umsatz gehörte Take-Two zu den umsatzstärksten Studios der Welt im Jahr 2022. Take-Two Interactive ist das erste Unternehmen aus den USA in dieser Liste und ist dank des Zukaufs von Zynga mächtig im Umsatz gewachsen.

Denn im Jahresvergleich stieg der Umsatz um 41 Prozent und ebnete den Weg in eine für das Unternehmen hoffentlich glorreiche, mobile Zukunft. Neben GTA und Red Dead Redemption sind vor allem die NBA-Titel vom Unternehmen in der Beliebtheit weiterhin ganz oben, während parallel auch die Marken Max Payne, L.A. Noire, Bioshok,Civilization oder Borderlands weiterhin ausgebaut werden.

Platz 8: Electronic Arts

Das, was Ubisoft in Europa ist, ist zweifellos Electronic Arts in den USA. EA genießt einen miserablen Ruf, der daher kommt, tolle Studios und Spiele aufzukaufen und sie dann einzustampfen oder mit fragwürdigen Fortsetzungen halbherzig auf den Markt zu bringen. Und dennoch geht die Strategie von EA leider auf. Verstärkte Offensive in den mobilen Markt und vor allem FIFA sind im Jahr 2022 die Umsatztreiber gewesen.

Electronic Arts ist im Bereich der RPGs, Shooter, im Casual-Bereich wie auch Sport-Genre breit aufgestellt. Need for Speed, Battlefield, Sims, Madden, Fifa, Apex Legends, It takes two, sämtliche StarWars-Spiele – alles großartige Marken, die dafür sorgten, dass Electronic Arts im Jahr 2022 auf einen Umsatz von 7,38 Milliarden US-Dollar blickt.

Platz 7: Activision Blizzard

Einst stand Activision Blizzard für ikonische Gaming-Erfahrungen, doch auch dieses Studio hat viele in den letzten Jahren enttäuscht. Große Skandale, sinkende Spielerzahlen, schlechte Qualität der Spiele – Die Liste an roten Flaggen ist lang und dennoch kommt das Unternehmen auf einen beachtlichen Umsatz von 7,53 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022.

Vor allem Call of Duty dürfte für diese Zahlen gesorgt haben, aber auch die anderen Spiele wie World of WarCraft, Diablo oder Overwatch sind nach wie vor Wachstumstreiber. Vor allem aber sind die mobilen Titel von Call of Duty, Diablo oder Candy Crush essenzielle Elemente von Activision Blizzard King.

Platz 6: Bandai Namco

Auf den ersten Blick ist der sechste Platz von Bandai Namco sehr überraschend. Denn was genau kann dieses Unternehmen – was wieder mal in Japan ansässig ist – heute noch vorweisen? Doch nach kurzer Recherche wird schnell klar, in welchen großen Spielen Bandai seine Finger im Spiel hat.

Vor allem im Bereich der Anime-Spielereihen spielt Bandai ganz oben mit und so gehören Digimon, One Piece oder Dragon Ball Z in das Portfolio vom Studio. Der größte Clou von Bandai sollte jedoch Elden Ring gewesen sein. Denn hierbei übernahm Bandai das Publishing und mit einem Spiel, welches sich 20 Millionen Mal verkauft hat, dürfte schnell klar sein, woher der Umsatz von 7,56 US-Dollar stammt.

Platz 5: Nintendo

Wenig überraschender in dieser Liste zu finden ist Nintendo, die im Gegensatz zu anderen hier aufgeführten Unternehmen nicht nur eigene Spiele entwickeln, sondern ebenso ihre eigene Konsole auf dem Markt haben, die sich sehr großer Beliebtheit erfreut. Der Boom der Switch reißt nicht ab und so verkauft sich die Konsole weiterhin prächtig. Zudem kommen große Titel wie Animal Crossing, Mario Kart, Zelda Breath of the Wild oder Pokémon, die ebenso Umsätze generieren.

Mit 12,6 Milliarden Dollar belegt das Kultunternehmen aus Japan den siebten Platz in dem Ranking. In puncto Gewinn ist Nintendo mit 2,46 Milliarden Euro aber deutlich profitabler, als hier aufgeführte Unternehmen und stellt sogar Activision Blizzard in den Schatten.

Platz 4: NetEase

Das erste Unternehmen in dieser Liste, welches in China ansässig ist. NetEase ist hier im Westen sicherlich nicht der bekannteste Name, doch für westliche Studios führt kaum ein Weg an NetEase vorbei, wenn sie in China ihre Spiele an den Mann oder die Frau bringen möchten. Vor allem die mobilen Games sind für NetEase die Goldgrube, schlechthin. Knives Out – ein Spiel welches hier wohl kaum einer auf dem Schirm hat – hat ein Jahr nach seiner Veröffentlichung über 250 Millionen Downloads verzeichnen können.
Free-to-play mobile Spiele sind das Steckenpferd von NetEase und verhelfen dem Unternehmen zu einem Umsatz von rund 14 Milliarden Dollar. Hinzu kommt, dass das Unternehmen immer mehr Studios aufkauft – vor allem Studios im Westen – und in diese investiert.

Platz 3: Xbox Studios

Da Microsoft bzw. Xbox keine konkreten Zahlen nennt, wird der Umsatz bei diesem Unternehmen geschätzt. Es ist also durchaus möglich, dass der Umsatz deutlich geringer oder größer ausfällt. Dass der Game Pass laut Microsoft selbst – profitabel ist, ist bekannt, doch sind es auch die Xbox Studios als Ganzes? Neben den eigenen Konsolen veröffentlicht das Unternehmen auch eigene große Titel und ist vor allem durch den Kauf von Bethesda und möglicherweise auch Activision Blizzard King in der Lage, große Exklusivität zu bieten um die Attraktivität der Konsole zu steigern.

Minecraft, Age of Empires, Halo, Elder Scrolls, Doom, Wolfenstein, Fallout, Forza Horizon, Flight Simulator sind nur einige große Namen. Auch für Drittanbieter wird der Game Pass immer interessanter und so konnte das Spiel High on Life den größten Launch auf der Xbox hinlegen, was sicherlich auch für das Spiel ein Grund ist, sich mehr an die Xbox zu binden. Die Xbox Studios kommt auf einen geschätzten Umsatz von 15,6 Milliarden im Jahr 2022.

Platz 2: Sony

Mit der PlayStation hat Sony die wahrscheinlich einflussreichste Konsole ins Leben gerufen und mit Spielen wie Last of Us, Spiderman, God of War oder Ghost of Tsushima wahre Flagships im Games-Markt etabliert. Auch wenn die PlayStation 5 bei weitem nicht die Verkaufszahlen erreicht hat wie ihre Vorgänger, entwickeln sich die Zahlen weiterhin prächtig und die Nachfrage bleibt intakt. Für Entwicklerstudios ist es weiterhin sinnvoll, ihre Spiele auch für die PlayStation anzubieten, wodurch Sony direkt und indirekt profitiert.

Eigene Spiele, eine eigene Konsole, Drittanbieter-Titel, Hardware-Verkäufe und immer mehr mobile Titel sind kontinuierliche Einkommen für Sony. Sony ist ein Mischkonzern und hat deutlich höhere Umsätze durch seine Elektronik und Filmsparte. Runtergebrochen auf die Games-Sparte erzielt Sony einen Umsatz von 24,4 Milliarden Dollar und ist demnach nur knapp dem Thron der umsatzstärksten börsennotierten Gaming-Studios entgangen. Die Hälfte der Spiele von Sony soll bis 2025 sowohl für den PC als auch für die mobilen Geräte veröffentlicht werden.

Platz 1: Tencent

Die Krone in dieser Auflistung geht an Tencent – den heimlichen Herrscher der Gaming-Branche. Den meisten wird das Unternehmen nicht wirklich geläufig sein, aber der Tech-Gigant aus China hat sein Netz mittlerweile im gesamten Gaming-Markt ausgebreitet und spinnt vor allem über westliche Studios weitere Fäden. Das chinesische Unternehmen kauft sich in westliche Studios ein und übernimmt diese in großer Zahl.

5 Prozent Anteile an Activision Blizzard, 48 Prozent an Epic Games, 7,5 Prozent an Frontier Development, 80 Prozent an Grinding Gear Games, 5 Prozent an Paradox Interactive, 100 Prozent an Riot Games, 84 Prozent an Supercell, 11 Prozent an Ubisoft – um nur ein paar Beispiele zu nennen. Mit einem Umsatz von rund 25 Milliarden US-Dollar führt das Unternehmen die Liste an und stellt damit alle anderen Studios in den Schatten. Der Plan vom Unternehmen für die Zukunft ist mehr und mehr Geld in Gaming 2.0 zu investieren und vor allem das Metaverse für sich zu nutzen.

Über MuSc1 1006 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Project Bloom: Game Freak und Take-Two arbeiten an gemeinsamen Projekt -
  2. Sega hat Angry Birds-Studio Rovio übernommen
  3. Yu-Gi-Oh-Spielerin verlässt Turnier, weil die Gegner schlecht gerochen haben
  4. URL

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*