Ubisoft plant angeblich ein Assasin’s Creed Black Flag Remake

Assasin's Creed Black Flag Remake
© Ubisoft

Aktuell macht das Gerücht die Runde, dass Ubisoft an einem Remake zu Assassin’s Creed Black Flag arbeitet. Dabei sollen sich die Entwicklung in einer sehr frühen Phase befinden und vermutlich noch Jahre brauchen, dieses Projekt zu vollenden. Hierbei wird Ubisoft Singapur das Projekt leiten – also jenes Studio, welches bereits an Skull and Bones arbeitet. Eines der heiß diskutierten Spiele von Ubisoft, soll also erstmal mit einer neuen Version eines anderen beliebten Piratenabenteuers kompensiert werden, während sich Ubisoft weiterhin auf Skull and Bones fokussieren kann.

Black Flag gehört zu den beliebtesten Titeln der Serie und hat sich sowohl bei AC-Veteranen als auch Einsteigern großer Beliebtheit erfreut. Nicht verwunderlich also, dass gerade deshalb ein Remake auf dieses Spiel angesetzt wird. Laut zwei Quellen, die Otaku vorliegen, befindet sich das Spiel im Anfangsstadium der Entwicklung und wird frühstens in ein paar Jahren fertiggestellt sein. Dabei ist auch aktuell nicht bekannt, inwiefern das Spiel um Open-World-RPG-Elemente, wie sie in Odyssey oder Valhalla zu finden sind, erweitert wird.

Angesichts des Schiffskampfes – welches ein beliebtes Feature im Spiel darstellt – stehen die Chancen aber eher gut, dass sich Ubisoft hier ordentlich in die Trickkiste greifen wird und einen würdigen Titel für die PlayStation und Xbox Series auf die Beine stellt.

Skull and Bones stellt einen der größten Mysterien in der Gaming-Landschaft dar. Unzählige Verschiebungen, bürokratischer Aufwand innerhalb von Ubisoft und ständige Richtungswechsel, was das Spiel genau sein soll, lässt den Entwicklungsprozess schleifen. Die Tatsache, dass die Idee zu Skull and Bones ursprünglich aus einer Black Flag-Erweiterung stammt, lässt vermuten, dass hinter dem AC-Remake ein sehr geschickter Marketing-Move stecken könnt, wie rinothebouncer gut erläutert.

So ist laut ihm naheliegend, dass Black Flag und Skull and Bones sich gegenseitig helfen sollen, ihre Popularität zu steigern. Das Gerücht um ein Black Flag Remake kommt sehr überraschend und demnach soll Ubisoft veranlasst haben, die großen Verluste durch die unorganisierte Arbeitsweise, die durch Skull and Bones entstanden sind, mit einem potenziellen finanziellen Erfolg von Black Flag auszeichnen. Da wie angesprochen Black Flag zu einem der beliebtesten Teile der Serie gehört und vor allem für Neueinsteiger wie auch eingefleischte Fans ideal geeignet ist, kann das Spiel dafür sorgen, dass generell mehr Hype auf die gesamte Assassin’s Creed-Reihe entfällt, vor allem aber auf das kommende Skull and Bones, welches sich ebenfalls einem Piraten-Setting bedient.

Werbung

Zudem soll eine Netflix-Serie rund um Assassin’s Creed in Produktion sein und sollte diese ein Bezug zum Spiel haben, kann auch das dafür sorgen, dass die Verkaufszahlen der Reihe – wie man es bei Cyberpunk, Witcher oder Last of Us beobachtete hat – ansteigen. Auch bei der unerwarteten Last of Us Remake wurden Elemente aus TLOU 2 aufgegriffen und verbaut, um auch dort ein wenig die teuren Kosten zu kompensieren. Die Show hat schließlich dafür gesorgt, dass beide Teile einen Anstieg in den Verkaufszahlen verzeichneten.

Diese Strategie passt in meinen Augen auch ideal in den Weg, den Ubisoft mit AC eingeschlagen hat. Der französische Publisher möchte mehr Fokus auf ihre starken Kernmarken setzen und dazu gehört AC zweifelsohne.

Über MuSc1 1064 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Skull and Bones: Ubisoft Singapur CEO teilt vor Abschied Releaseinformationen
  2. 200% Spielerzuwachs bei Black Flag nach Skull and Bones-Release

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*