Frust bei Content-Erstellern: Twitch entfernt Hosting-Funktion

Twicht Hosting
© Twitch

Twitch hat sich dazu entschlossen, die Hosting-Funktion abzuschalten – sehr zum Ärger von etablierten, großen Streamern. Als Grund nannte die Streaming-Plattform: „Wir haben beschlossen, diese Funktion einzustellen, da das Erlebnis für die Zuschauer nicht deren Erwartungen für die Nutzung von Twitch entspricht. Zuschauer möchten mit einem Streamer interagieren, wenn dieser live ist, und das verhindert der Host-Modus. Wenn Zuschauer nicht mit dem Streamer interagieren können, dessen Stream sie ansehen, wirkt sich das auch negativ auf das Wachstumspotenzial des Streamers aus, da er keine sinnvolle Verbindung mit diesen neuen Zuschauern aufbauen kann“.

Gerade diese Erklärung stößt auf massiven Gegenwind. Gronkh etwa sagt aus, dass er durch das Hosting viele Channels entdeckt hat. Und auch andere sagen, dass sie es schade finden, dass man dadurch nicht mal mehr seine Freunde, seinen eigenen Zuschauern vorstellen kann.

Ich persönlich finde, dass die Hosting-Funktion schon lange von der Raid-Funktion ersetzt wurde und diese auch als die eigentliche „Hosting-Funktion“ behandelt wird. Auch wenn es dann doch kleine Unterschiede gibt. Bei einem Raid werden die Zuschauer zu einem anderen, beliebigen Stream geschickt, solange der andere Stream gerade live ist. Hosting würde sie auf deinem Kanal anzeigen, wenn sie dorthin gehen, wenn du offline bist.

Das automatische Hosting ermöglichte es, weiterhin Inhalte auf dem Kanal abzuspielen, während man offline ist. Dadurch kann ein Freund oder Kollege mehr potenzielles Wachstum erhalten, wenn man den Stream von ihm auf dem eigenen Kanal abspielen lässt.

Ich schaue zwar nicht viele Streams, aber die, die ich schaue, arbeiten ausschließlich mit der Raid-Funktion. Das Autohosting soll laut Twitch aber weiterhin beibehalten werden. Mithilfe dieser Methode kann man – wenn der Streamer gerade offline ist – auf einen anderen Stream verwiesen werden, die der Streamer selbst auswählt. Auch dadurch kann man neue Streams entdecken.

Über MuSc1 535 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*