Overwatch 2: Alle PvE-Missionen nach miesen Verkaufszahlen gestrichen

Overwatch 2 PVE
© Activision Blizzard

Es wurde berichtet, dass der PvE-Modus von Overwatch 2 gestrichen wurde, nachdem die ersten Story-Missionen auf wenig Begeisterung stießen und schlecht verkauften.

Blizzard hat sich entschlossen, die Entwicklung zukünftiger PvE-Inhalte für OW2 einzustellen und sich stattdessen auf das kompetitive PvP-Erlebnis zu konzentrieren. Diese Entscheidung wurde laut Jason Schreier von Bloomberg getroffen.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte Overwatch 2 das, was als erster Schwung an PvE-Inhalten für das Spiel gedacht war, mit der sechsten Saison unter dem Titel “Invasion”, die drei Story-Missionen umfasste.

Die Missionen verkauften sich derart schlecht, dass Blizzard beschloss, alle zukünftigen PvE-Inhalte zu streichen und den Großteil der Entwickler, die an den PvE-Missionen beteiligt waren, zu entlassen.

Zudem führten die schlechten Verkaufszahlen dazu, dass die Entwickler diesen Monat keinen Anteil an den Gewinnbeteiligungen des Unternehmens erhielten.

Werbung

Bei ihrer Veröffentlichung stießen die Missionen auf gemischte Kritiken. Der PvE-Modus blieb weit hinter den Versprechungen zurück, die gemacht wurden, als Overwatch 2 erstmals angekündigt wurde. Die „hochgradig wiederholbaren“ Heldenmissionen und ein ausbaufähiger Talentbaum, die versprochen wurden, wichen etwas, das eher den kostenlosen Archivmissionen von OW1 ähnelte.

„Wir hatten Schwierigkeiten, uns bei der Entwicklung der Heldenmissionen zurechtzufinden. Der Umfang wuchs. Wir versuchten, zu viele Dinge gleichzeitig zu machen und verloren dabei den Fokus”, erklärte Spielleiter Aaron Keller kurz nach der Bekanntgabe der Entscheidung, einen großen Teil des PvE des Spiels zu streichen.

Seitdem haben die Entwickler ihren Fokus auf den PvP-Modus verlagert, aber das bedeutet nicht, dass die Geschichte von Overwatch 2 hier endet.

„Entscheidungen wie diese dienen unserer Community und basieren auf Rückmeldungen, was auch gut für unser Geschäft und die Zukunft des Spiels ist“, sagte Blizzard-Sprecher Andrew Reynolds. „Wir erforschen neue Erfahrungen, groß und klein, die die Grenzen des Overwatch-Universums erweitern werden.“

Diese Nachrichten folgen nur wenige Tage nach einem Bericht von Kotaku, der einige der Schwierigkeiten aufdeckte, mit denen das Team bei der Entwicklung des PvE-Contents in einem Spiel, das für PvP-Kämpfe konzipiert wurde, zu kämpfen hatte. Viele ehemalige Mitarbeiter gaben zudem an, dass Blizzard-Executives ihren Fortschritt im Modus behinderten.

Über MuSc1 968 Artikel
Mein Name ist Lukas Mehling, aber online kennt man mich wohl eher als MuSc1. Ich bin der Gründer und Betreiber von gamerliebe.de. Auf meinem Blog geht es vorrangig um das Thema Selbstständigkeit, Arbeiten und Geld verdienen in der Gaming-Branche. Dabei fokussiere ich mich vor allem auf die Gaming-Branche und Aktien von Videospiel-Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*